Journalistin Valerie Schönian
Journalistin Valerie Schönian begleitet...
Franziskus von Boeselager
.. Kaplan Franziskus von Boeselager

20.05.2016

Internetprojekt begleitet ein Jahr lang einen Kaplan "Valerie und der Priester"

Kirchenferne Menschen haben von Priestern ein ziemlich verschrobenes Bild. Was passiert, wenn sich so ein Mensch für fast ein Jahr mit einem Seelsorger auseinandersetzt? Das testet eine junge Journalistin und berichtet darüber in den sozialen Medien.

"Franziskus von Boeselager hat das erste Mal mit dem Gedanken gespielt, Priester zu werden, als er in meinem Alter war - wie kommt man dazu?" Wenn Valerie Schönian über den Münsteraner Priester spricht, dann schwingt Verwunderung, Verständnislosigkeit aber auch viel Neugier mit. Die 25-jährige Journalistin wird den 38-jährigen Seelsorger ein Jahr lang bis Ende April 2017 immer wieder besuchen und ihre Eindrücke in einem Blog, auf FacebookTwitter und YouTube festhalten.

Am 20. Mai geht das Projekt online. Die junge Frau hat mit Kirche nichts am Hut - gerade das macht den Reiz des Projekts "Valerie und der Priester" aus, das in Kooperation mit dem Zentrum für Berufungspastoral und der Deutschen Bischofskonferenz entstanden ist. 

Alle Seiten des Priesterlebens abbilden

Ziel sei es nicht, mehr Priester zu gewinnen, stellt Michael Maas, Direktor des Zentrums für Berufungspastoral, klar. Vielmehr gehe es um eine "realistische Darstellung" dieses Berufes in allen Facetten und ein authentisches Priesterbild. Priester seien oft in den Schlagzeilen, "wenn was schiefläuft". Hier gehe es darum, alle Seiten des Priesterlebens abzubilden, also auch "zu zeigen, wie sie Menschen beistehen und begleiten" - von der Hochzeit bis zum Trauergespräch.

Wer Valerie Schönian in den sozialen Medien folgt, erlebt den Münsteraner Kaplan beim persönlichen Gebet, bei den Messfeiern rund ums Kirchenjahr und beim Schreiben der Sonntagspredigt. Neben spirituellen Themen wird die Journalistin auch die dröge Verwaltungsarbeit, Pfarrgemeinderatssitzungen oder den Besuch beim Steuerberater begleiten. Es wird aber auch viel um Gespräche gehen, die die beiden führen: über die Abläufe, seinen Glauben, ihren Glauben und ihre verschiedenen Meinungen bezüglich einiger Themen.

"Blick von außen"

Bewusst sei eine kirchenferne Journalistin "mit Blick von außen" für das Medienprojekt engagiert worden, das über die sozialen Netzwerke im Internet läuft, sagt Maas. "Wir haben jemanden gesucht, der sich unbefangen, aber mit Interesse auf Situationen und Menschen einlassen kann." Valerie Schönian gehe "mit erfrischender Offenheit" an die Sache heran, findet Maas.

"Ein Jahr Zeit zu haben für einen Menschen und ein Projekt und in eine komplett andere Lebensrealität einzutauchen", das sei schon ein großer Luxus, freut sich die junge Frau auf das ungewöhnliche Projekt. Sie hat zwar ein katholisches Gymnasium besucht, sich aber schon in der Schulzeit von der Kirche innerlich abgewandt und über die Jahre "nicht mehr mit Kirche auseinandergesetzt".

Eine Idealbesetzung also, um mit unverstelltem Blick auf das Leben und den Alltag eines Priesters zu schauen. Sie mache mit, weil sie den Seelsorger, aber auch Gläubige verstehen will: "Wie unterscheiden wir uns in unserem Denken und Fühlen, dass sie in die Kirche gehen und zu Gott beten? Was ist es, dass sie glauben lässt?"

"Warum wird man Priester, wo einem doch alle Möglichkeiten offenstehen?"

Was sie zu Beginn des Projekt mit dem Berufsstand verbindet? "Enthaltsamkeit und Einsamkeit", sagt Schönian. Fragen, die sie beschäftigen: "Warum wird man Priester, wo einem heute doch alle Möglichkeiten offenstehen? Warum verzichtet man auf Familie? Was ist das für ein Mensch? Wie ist es, wenn der Sonntag ab sofort kein freier Tag mehr ist? Gibt es einen Gott? Und worüber machen Priester eigentlich Witze?"

Das alles und viel mehr möchte die Journalistin in den kommenden Monaten ergründen. Beim ersten Treffen mit Franziskus von Boeselager habe sie diesen jedenfalls als "total sympathischen, ganz normalen jungen Typ" erlebt. "Der Deal ist: Ich darf fragen, was ich will", sagt Schönian. Leser ihres Blogs und ihre Follower dürfen sich nun jede Woche auf eine Neuigkeit und Innensicht freuen.

"Kein weltfremder Freak"

Franziskus von Boeselager indes muss sich mit dem Gedanken, fast ein Jahr im Zentrum der Aufmerksamkeit zu stehen, erst noch ein wenig anfreunden. "Ich bin nicht der Öffentlichkeitssucher", gesteht der Priester, der in der Seelsorgeeinheit Münster-West tätig ist. Er sei von Maas für das Projekt gewonnen worden, "ich hätte mich nie selbst gemeldet". Nach einer zehntägigen Bedenkzeit stimmte der Kaplan zu - auch weil er das Projekt als Chance sieht, dass Menschen Priester und Kirche "authentisch" und nahbar kennenlernen können.

Viele Menschen hätten ein völlig falsches Bild von Priestern, so von Boeselager. Auch er sei "kein verschrobener, weltfremder, verklemmter und vereinsamter Freak". Für den Seelsorger ist die Medienpräsenz auch eine Chance, die "Freude am Glauben" rüberzubringen. Und ein "Vertrauensakt", denn er habe keinen Einfluss darauf, was Schönian über ihn berichten wird. Er wird den Blog nicht lesen.

´"Einander verstehen lernen"

Das "Risiko der Außensicht" habe man bewusst einkalkuliert, erklärt Maas; es gebe keine Zensur. Nur bei "groben inhaltlichen Schnitzern" in Bezug auf kirchliche Begriffe und Abläufe werde er die Journalistin kontaktieren. Maas gefällt es, dass "Valerie und der Priester" ein echtes, ergebnisoffenes und spannendes Projekt sei.

Auch Valerie Schönian hat "keine Ahnung, wie es laufen wird und wie wir nach einem Jahr aus der Sache rausgehen". Sie hofft mit Blick auf die gemeinsame intensive Zeit mit dem Priester, "dass wir einander verstehen lernen - und dass er auch mein Leben versteht". 

Angelika Prauß
(KNA)