23.02.2010

Leutheusser-Schnarrenberger bleibt bei ihrer Kritik an der Kirche "Die Debatte ist angestoßen"

Ungeachtet der Verärgerung der Deutschen Bischöfe bleibt Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger bei der Kritik am Umgang der Kirche mit Missbrauchsfällen. Sie kündigte im Deutschlandradio Kultur an, sie werde in "angemessener Form" auf Erzbischof Zollitschs Forderung antworten.

Die internen Leitlinien der Bischofskonferenz allein reichten nicht aus, um den Missbrauchsopfern zu ihrem Recht zu verhelfen oder sie wirksam zu schützen, betonte Leutheusser-Schnarrenberger am Mittwoch erneut. Das habe sie auch in ihrem ARD-Interview «sehr sachlich deutlich gemacht»Sie würde sich «freuen», wenn die Kirche sich mit den Überlegungen befassen würde, die sie in die Diskussion eingebracht habe. «Die Debatte ist angestoßen», betonte sie. Ihr gehe es nicht um eine Auseinandersetzung mit der katholischen Kirche, sondern ausschließlich um die Missbrauchsfälle. Sie auf die Vorwürfe antworten, "aber die Kirche - und es würde mich sehr freuen, wenn die katholische Kirche sich auch mit den Überlegungen befasst, wie sie in anderen Ländern stattfindet, wie ich sie in die Diskussion eingebracht habe, eben mit Möglichkeit eines Runden Tisches, auch mit der Frage, ob die Richtlinien so bestehen bleiben oder ob man sie nicht auch entsprechend ändert.""Maßlose Polemik"Erzbischof Zollitsch hatte den Vorwurf der Ministerin als rundweg falsch und sprach von «maßloser Polemik». Er verwies auf die seit 2002 bestehenden Leitlinien der Bischofskonferenz, die eine Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft vorsähen. Zugleich hatte er der Ministerin ein Ultimatum gestellt, innerhalb von 24 Stunden die Äußerungen von Montagabend zu korrigieren. Niemals zuvor habe ein Mitglied der Bundesregierung eine «ähnlich schwerwiegende Attacke» gegen die katholische Kirche geführt, sagte Zollitsch. Auch das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) forderte die FDP-Politikerin zur Korrektur ihrer Äußerungen auf. Ihre Bewertungen seien «ungerechtfertigt, maßlos und irreführend», erklärte ZdK-Präsident Alois Glück. Er verwies darauf, dass die Missbrauchsfälle in kirchlichen Einrichtungen, die bedrückend seien und die Öffentlichkeit aufwühlten, «durch eigene Initiativen der kirchlichen Stellen bekanntgeworden» seien. Kritik aus der UnionDer Kardinal-Höffner-Kreis katholischer Unionsabgeordneter im Bundestag wies die Kritik ebenfalls zurück. Der Vorsitzende des Kreises, Familien-Staatssekretär Hermann Kues (CDU), sagte in Berlin, es sei «völlig abwegig, eine große Institution mehr oder weniger undifferenziert an den Pranger zu stellen». Der Arbeitskreis Engagierter Katholiken in der CDU (AEK) bewertete die Äußerungen Leutheusser-Schnarrenbergers als «schlichte Amtsanmaßung und Kompetenzüberschreitung». AEK-Sprecher Martin Lohmann nannte den Beitrag der Ministerin «geradezu perfide». Zugleich begrüßte er Zollitschs Ultimatum. Die FDP-Politikerin überziehe die Kirche als ganze mit einem Generalverdacht.

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 08.05.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Bürgerrat Klima: Maßnahmen zur Bewältigung der Klimakrise
  • Jürgen Wiebicke und das Schweigen der Kriegskinder
11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!