Archivbild: Trachten-Ständchen für Papst Benedikts 85. Geburtstag im Jahr 2012
Archivbild: Trachten-Ständchen für Papst Benedikts 85. Geburtstag im Jahr 2012
Rabbiner Walter Homolka
Rabbiner Walter Homolka

10.07.2018

Rabbiner kritisiert neuen Ratzinger-Text zum Judentum "Neuer Antisemitismus auf christlicher Grundlage"

Der jüngste Text des emeritierten Papstes Benedikt XVI. zum Verhältnis von Judentum und Christentum stößt auf Kritik. Der Berliner Rabbiner Walter Homolka wirft Benedikt vor, "christliche Identität auf Kosten der jüdischen formuliert" zu haben.

"Wer die Rolle des Judentums so beschreibt, baut mit am Fundament für neuen Antisemitismus auf christlicher Grundlage", so Homolka weiter.

Der unter dem Namen "Joseph Ratzinger/Benedikt XVI." veröffentlichte Beitrag mit dem Titel "Gnade und Berufung ohne Reue" erscheint am Donnerstag (12. Juli) in der theologischen Fachzeitschrift "Communio". Darin kommentiert er ein Dokument, das 2015 von der Vatikan-Kommission für die religiösen Beziehungen zum Judentum veröffentlicht wurde.

Homolka warf Ratzinger/Benedikt am Montag in München laut Redemanuskript vor, er vertrete in seinem Aufsatz die Ansicht: "Die Juden sind Gottes Volk. Aber die Wahrheit liegt im Christentum" - eine Formulierung, die der Text so aber nicht enthält. Benedikt XVI. lehre, so Homolka weiter, der Sinai-Bund Gottes mit Israel sei ersetzt durch den Christusbund.

Damit werde "christliche Identität auf Kosten der jüdischen formuliert", schloss sich Homolka der Wertung des Schweizer Jesuitenprovinzials Christian Rutishauser in der "Neuen Zürcher Zeitung" an.

Vorwürfe an Benedikt XVI.

Er fügte hinzu: "Wer die Rolle des Judentums so beschreibt, baut mit am Fundament für neuen Antisemitismus auf christlicher Grundlage!" Homolka äußerte sich bei einer Festveranstaltung zum 70-jährigen Bestehen der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit München.

Benedikt XVI. setzt sich in dem zunächst nicht zur Veröffentlichung vorgesehenen Text mit den beiden Begriffen "Substitutionstheorie" und "nie gekündigter Bund" auseinander. "Beide Thesen - dass Israel nicht durch die Kirche substituiert werde und dass der Bund nie gekündigt worden sei - sind im Grunde richtig, sind aber doch in vielem ungenau und müssen kritisch weiter bedacht werden", schreibt er.

So habe es eine "Substitutionstheorie" - also die Vorstellung, die Kirche sei an die Stelle Israels getreten - "als solche nicht gegeben", stellt der emeritierte Papst klar. Dem Judentum komme aus christlicher Sicht stets ein besonderer Status zu, insofern es "nicht eine Religion unter anderen" sei.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 18.05.2021
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!