Papst em. Benedikt XVI.
Papst em. Benedikt XVI.

06.07.2018

Neuer Text von Benedikt XVI. Zum christlich-jüdischen Dialog

Um den emeritierten Papst Benedikt XVI. ist es ruhig geworden. Nicht nur das Laufen, das Lesen, sondern auch das Schreiben – sein Lebensinhalt – fallen ihm inzwischen schwer, sagt er selber. Doch er hat es trotzdem noch einmal gemacht.

Theologische Wortmeldung des emeritierten Papstes Benedikt XVI.: In der Fachzeitschrift "Communio" kommentiert er ein Dokument, das 2015 von der Vatikan-Kommission für die religiösen Beziehungen zum Judentum veröffentlicht wurde, um das Verhältnis zwischen Christen und Juden 50 Jahre nach der Konzilserklärung "Nostra Aetate" neu zu bestimmen.

Einem Geleitwort von Kurienkardinal Kurt Koch zufolge war ihm der Text von Benedikt XVI. als eine private Reflexion übergeben worden und ursprünglich nicht für die Veröffentlichung vorgesehen. Er habe den emeritierten Papst aber überzeugen können, ihn in der einst von ihm selbst, Joseph Ratzinger, mitgegründeten Zeitschrift "Communio" zu veröffentlichen.

Eine Herzensache

Der Text mit dem Titel "Gnade und Berufung ohne Reue", so Koch, sei "eine wichtige Antwort auf die Einladung der Vatikanischen Kommission zu einem vertieften theologischen Dialog zwischen der katholischen Kirche und dem Judentum". Dieser Dialog habe Ratzinger "stets am Herzen" gelegen.

Der Text ist mit "Joseph Ratzinger - Benedikt XVI." signiert und auf den 26. Oktober 2017 datiert. Er bietet eine kritische Reflexion bisheriger "Standards" im jüdisch-christlichen Dialog beziehungsweise im nachkonziliaren theologischen Nachdenken über das Verhältnis von Judentum und Christentum.

Ein besonderer Status

Konkret setzt sich Benedikt XVI. bei den beiden Stichworten "Substitutionstheorie" und "nie gekündigter Bund" auseinander. "Beide Thesen - dass Israel nicht durch die Kirche substituiert werde und dass der Bund nie gekündigt worden sei - sind im Grunde richtig, sind aber doch in vielem ungenau und müssen kritisch weiter bedacht werden", schreibt er.

So habe es eine "Substitutionstheorie" - also die Vorstellung, die Kirche sei an die Stelle Israels getreten - "als solche nicht gegeben", stellt der emeritierte Papst klar. Dem Judentum komme aus christlicher Sicht stets ein besonderer Status zu.

Die Messias-Frage

Gerade die sogenannte Messias-Frage stelle "die eigentliche Streitfrage zwischen Juden und Christen" dar, hält Benedikt XVI. fest. Richte sich die jüdische Messias-Erwartung auf einen auch politisch verstandenen Friedensbringer, so müsse man aus christlicher Sicht darauf verweisen, dass Jesus "nicht unmittelbar die vollendete neue Welt des Friedens bringen wollte (...), sondern den Menschen, auch den Heiden, Gott zeigen wollte".

Insgesamt zielt der Text auf diverse theologische Differenzierungen, Präzisierungen und Vertiefungen in dem komplexen Feld des jüdisch-christlichen Dialogs. Auch die Frage des "nie gekündigten Bundes" zwischen Gott und den Juden - eine Aussage, die auf Papst Johannes Paul II. zurückgeht (1978-2005) und zum heute selbstverständlichen Deutungshorizont des Judentums aus christlicher Sicht gehört - verlangt laut Benedikt XVI. nach Differenzierungen.

So gehöre etwa die "Kündigung" eines Bundes nicht zur theologischen Begriffswelt des Alten Testaments. Auch die damit verbundene Vorstellung eines Vertrags auf Augenhöhe entspreche nicht der biblischen Theologie.

"Kein lehramtlich-autoritativer Rang"

Der Wiener Dogmatiker und "Communio"-Herausgeber Jan-Heiner Tück sagte der Presseagentur Kathpress, der Beitrag Benedikts XVI. beanspruche "keinen lehramtlich-autoritativen Rang", sondern sei vielmehr "so stark wie die Argumente, die er einbringt". Tück sprach von einem "Zeugnis innerkirchlicher Reflexion". Insofern sei dem Text auch mit einer "Hermeneutik des Wohlwollens" entgegenzutreten, ohne die es kein Verstehen gebe. Allerdings befasse sich der Autor ausschließlich mit der Schärfung innerchristlicher Sprachregelungen.

Ein eigentliches Gespräch mit der jüdischen Theologie werde hier nicht geführt.

(KNA)

Sonderseite zur DBK-Vollversammlung

Die deutschen Bischöfen in Fulda: Artikel, Videos, Bilder und Interviews.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Ab Montag, 16. September wieder jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.09.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Bischöfe sind in Fulda - Start der Herbstvollversammlung
  • Maria 2.0: Menschenkette um den Kölner Dom
  • Vor 8 Jahren: Als der Papst in Deutschland war
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Romy Hausmann mit Crime Cologne-Award ausgezeichnet
  • Herbst-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  • Gedenktag Hl. Pater Pio
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Romy Hausmann mit Crime Cologne-Award ausgezeichnet
  • Herbst-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  • Gedenktag Hl. Pater Pio
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Rückblick auf das Kölner Regionalforum
  • Kölner Dreikönigswallfahrt beginnt diese Woche
  • Erwartungen an UN-Klimagipfel
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Rückblick auf das Kölner Regionalforum
  • Kölner Dreikönigswallfahrt beginnt diese Woche
  • Erwartungen an UN-Klimagipfel
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Romy Hausmann mit Crime Cologne-Award ausgezeichnet
  • Kölner Dreikönigswallfahrt beginnt diese Woche
  • Rückblick auf das Kölner Regionalforum
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff