12.11.2011

Papst begrüßt Forschung mit adulten Stammzellen Keine ethischen Probleme

Papst Benedikt XVI. hat sich entschieden gegen die Forschung mit embryonalen Stammzellen ausgesprochen, da dadurch menschliches Leben vernichtet werde. Die Zerstörung auch nur eines Menschenlebens könne nie den möglichen Nutzen für ein anderes Leben rechtfertigen, sagte er am Samstag vor Medizinern, Biologen und Theologen im Vatikan.

Zugleich ermutigte der Papst die Forschungsarbeit mit adulten Stammzellen, die vielversprechende Möglichkeiten zur Heilung bei chronischen Leiden und Krankheiten biete. Der Papst sprach vor den Teilnehmern eines vom vatikanischen Kulturrrates veranstalteten Kongress zum Thema "Adulte Stammzellen: Die Wissenschaft und die Zukunft des Menschen und der Kultur".

Es gebe Dimensionen der menschlichen Existenz, die außerhalb der Kompetenz der Forschung liegen, betonte der Papst vor den Wissenschaftlern. Wenn diese Grenzen überschritten werden, bedeute dies eine Gefahr, dass die einzigartige Würde und Unverletzlichkeit des menschlichen Lebens Nützlichkeitsüberlegungen untergeordnet werde. Natürlich könne der Menschen Objekt biologischer Forschung sein, sagte der Pontifex. Dennoch dürfe er nie zu einem Instrument reduziert werden, sondern müsse aufgrund seiner transzendenten Würde stets Ziel und Nutznießer aller Forschung sein. Wissenschaftler wie auch Politikern müssten daher ethischen Einwänden gegen bestimmte Forschungsvorhaben Rechnung tragen.

Die Befürworter einer embryonalen Stammzellenforschung machten den Fehler, "das unveräußerliche Recht aller Menschen auf Leben von der Empfängnis bis zum Tod zu leugnen", sagte der Papst. "Die Zerstörung von auch nur einem menschlichen Leben kann nie gerechtfertigt werden, auch nicht mit Blick auf Wohltaten, die sie anderen bringe könne." Ein solches ethisches Probleme stelle sich nicht, wenn man adulte Stammzellen verwende, etwa vom Nabelschnurblut oder von einem Fötus, der aufgrund natürlicher Ursachen gestorben sei.

An dem dreitägigen Kongress im Vatikan nahmen rund 150 Mediziner und Biologen, Philosophen und Theologen teil. Sie tauschten sich über den aktuellen Forschungsstand wie über ethische Aspekte ihrer Arbeit aus.

Mit Willibert auf Sizilien

Eindrücke von der DOMRADIO.DE-Reise

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 17.10.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…