28.11.2007

Generalaudienz und Botschaft zu Welttagen Papst-Appelle

Zum verstärkten Kampf gegen die Verbreitung von Aids hat Papst Benedikt XVI. aufgerufen. In einem bei der Generalaudienz verlesenen Appell zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember wandte er sich gegen die Diskriminierung Betroffener. - In einem anderen Schreiben sprach er sich zudem vehement gegen die Ausbeutung jugendlicher Migranten aus.

Papst-Brief verurteilt Ausbeutung junger MigrantenBesonders Asyl suchende Minderjährige seien in Gefahr, Opfer von moralischer Erpressung und sexueller Gewalt zu werden, schrieb das Kirchenoberhaupt in einer am Mittwoch veröffentlichten Botschaft zum 94. Welttag der Migranten, der am 13. Januar begangen wird. Der Aktionstag widmet sich diesmal besonders den jungen Migranten.Junge Mädchen und Jungen, die Asyl suchten, endeten "häufig auf der Straße, sich selbst überlassen und Opfer von skrupellosen Ausbeutern", beklagt der Papst. Auch unter Zwangsauswanderern, Vertriebenen, Flüchtlingen und Opfern des Menschenhandels seien viele Kinder und Jugendliche. Benedikt XVI. warnt vor den Konsequenzen, wenn Heranwachsende, die für ihre Entwicklung Stabilität, Ruhe und Sicherheit brauchten, als "einzige Erfahrung das Lager" kennenlernten.Für Immigrantenkinder verlangt der Papst bedürfnisgerechte integrative Ausbildungswege an den Schulen. Im Klassenzimmer sei "ein Klima des gegenseitigen Respekts und des Dialogs zwischen allen Schülern" auf der Basis kulturübergreifender Werte zu fördern. Besonders für jugendliche Flüchtlinge müsse man in Schule und Arbeitswelt geeignete Programme bereitstellen, um die Grundlage für eine Eingliederung in die Gesellschaft zu schaffen.Kirchengemeinden sollen helfenAn christliche Migranten appelliert Benedikt XVI., in ihrem Gastland ihren "Schatz des Glaubens und die evangelischen Werte" einzubringen. Umgekehrt sollten die Kirchengemeinden die jungen Zuwanderer wohlwollend aufnehmen und "versuchen, die Wechselfälle ihres Lebens zu verstehen und ihre Eingliederung zu fördern".Weiter ruft der Papst zu Aufmerksamkeit für ausländische Studierende auf; sie seien "Migranten auf Zeit" und litten neben dem Studiendruck oft auch unter wirtschaftlichen Problemen. Die Kirche bemühe sich, ihnen daher besondere seelsorgliche und soziale Hilfen zukommen zu lassen.Die jungen Migranten ermahnte der Papst, die Gesetze ihres Gastlands zu respektieren und "eine gerechtere und brüderlichere Gesellschaft aufzubauen". Mit ihrer Herkunft aus unterschiedlichen Kulturen könnten die Christen unter ihnen bezeugen, dass das Evangelium bei "Menschen aller Rassen und aller Kulturen, jeden Alters und jedes Zeitalters" lebendig sei.

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

7:00 - 13:00 Uhr 
Der Samstag

Aktuelles der Woche, Beiträge zum Wochenende

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Die Letzte Heilige Messe in St. Laurentius in Köln-Lindenthal
  • Zum "Äepelsfess" ins Freilichtmuseum Lindlar
  • Nabu setzt sich für die Papageie von Köln ein
07:10 - 07:15 Uhr

Landfunk

09:50 - 09:55 Uhr

Landfunk

11:11 - 11:14 Uhr

Wort zum Samstag

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Die Letzte Heilige Messe in St. Laurentius in Köln-Lindenthal
  • Zum "Äepelsfess" ins Freilichtmuseum Lindlar
  • Nabu setzt sich für die Papageie von Köln ein
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Dieter Falk zum Reformationsjubiläum
  • Der erfolgreiche Musikproduzent zu "Luther" und Martin Luther
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Dieter Falk zum Reformationsjubiläum
  • Der erfolgreiche Musikproduzent zu "Luther" und Martin Luther
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

23:00 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar