09.05.2005

Nachrichtenarchiv 09.05.2005 12:22 domradio und Renovabis gemeinsam auf Sendung

Pünktlich zu Pfingsten starten die Solidaritätsaktion Renovabis und der Kölner Bistumssender domradio ihre Kooperation: Ab dem 9. Mai geht in der Sendestrecke „domradio weltweit: Hilfswerke im Einsatz“ das domradio an jedem zweiten Montag im Monat von 10 bis 12 Uhr zusammen mit Renovabis auf Sendung. Dies kündigten der Programmverantwortliche Joachim Zöller(domradio) und Geschäftsführer Burkhard Haneke (Renovabis) im Mai gemeinsam an.„Ich will Euch Zukunft und Hoffnung geben – Solidarisch mit Jugendlichen in Mittel- und Osteuropa“ so das Jahresmotto für die Pfingstaktion 2005 - und auch das Thema der ersten Sendung, die so bunt wie Osteuropa sein wird: Joachim Kardinal Meisner wird ebenso zu Wort kommen wie Anna, eine junge Polin, die als WJT-Volunteer seit fast einem Jahr in Deutschland lebt ... Solidaritätsaktion RenovabisDie Solidaritätsaktion Renovabis ist in 27 Ländern in Mittel-, Ost- und Südosteuropa aktiv, um den Kirchen und den Gesellschaften bei der geistlich-geistigen und sozialen Erneuerung nach der Wende von 1989/1990 beiseite zu stehen. Renovabis fördert vor allem seelsorgliche, sozial-caritative und zivilgesellschaftliche Projekte. Seit der Gründung 1993 konnten über Renovabis insgesamt rund 340 Millionen Euro in über 12.000 Projekte investiert werden. Außerdem unterstützt die Solidaritätsaktion Partnerschaften zwischen Pfarreien, Verbänden und Initiativen im Westen sowie Kirchengemeinden und Organisationen im Osten.dormadio – der gute Draht nach obendomradio als erster katholischer Bistumssender in der Bundesrepublik produziert ein 24h-Vollprogramm, das auf Information, Bildung, Kultur, Liturgie und Beratung setzt. Das Programm wird mit ruhiger Rock- und Popmusik abrundet. domradio feiert Pfingsten sein fünfjähriges Bestehen. Zu empfangen ist der Sender über das Kabelnetz und über Digital Radio in NRW, über DVB-C Digitalkabel in Baden-Württemberg, europaweit mittels DVB-S sowie weltweit im Internet unter www.domradio.de empfangen werden. Sämtliche Beiträge werden außerdem im Internet archiviert und können dort jederzeit abgerufen werden.