10.04.2008

Joachim Kardinal Meisner erneuert seinen Appell zur morgigen Stammzellabstimmung im Bundestag "Die Krone der Schöpfung, den Menschen, nicht ausklammern!"

Im Vorfeld der namentlichen Abstimmung im Bundestag über eine Änderung des Stammzellgesetz hat der Kölner Kardinal Meisner eindringlichst vor einer Aufweichung der Regelung gewarnt. Im domradio-Interview sagte Meisner : "Es geht nicht um eine Spezialistenfrage, sondern es geht um die Grundlage des christlichen Menschenbildes und um die Werte unserer freiheitlich-demokratischen Verfassung."

Gestern habe die Bundeskanzlerin im Hinblick auf die Tiere den Artenschutz zur Chefsache erklärt. Damit habe sie völlig Recht. Kardinal Meisner: "Sie darf dabei die Krone der Schöpfung, den Menschen, nicht ausklammern". Gleichzeitig rief er die Bundestagsabgeordneten dazu auf, sich ihrer schweren Verantwortung bewusst zu sein: Der Embryonenschutz sei gleichsam der Test, wie die regierungstragenden Parteien mit der Schöpfung umgehen. Danach werden wir sie beurteilen. Die katholische Kirche habe aufgrund des christlichen  Menschenbildes eine klare und eindeutige Position: "Das Leben des Menschen beginnt mit der Verschmelzung von Ei- und Samenzelle. Von diesem Zeitpunkt an verbietet es sich, den Menschen als bloßes Zellenmaterial zu benutzen. Kein medizinischer oder wissenschaftlicher Zweck erlaubt es uns, von dieser Norm eine Ausnahme zu machen."