Der Silvesterabend auf der Domplatte
Der Silvesterabend auf der Domplatte

31.12.2016 - 18:05

Von Wagemut, Demut und Großmut Alle reden über Angst. Reden wir über Mut

Alle reden über Angst. Angst vor der Zukunft, Angst vor den Wahlen im neuen Jahr, Angst vor Veränderungen. Ich finde, es wird Zeit, endlich über Mut zu sprechen.

Mut gibt es in 1000 Varianten:  Edelmut. Wehmut. Anmut. Oder: Frohmut. Übermut. Freimut. Oder auch: Großmut. Wagemut. Oder eine ganz alte, fast vergessene Variante: die De-mut. Der Begriff Demut, lerne ich im Internet, gehe auf das althochdeutsche  dienstwillig zurück.

Darin seien die Wörter und Mut enthalten. Im Begriff  Mut erkenne man die indogermanische Wurzel mo- = nach etwas trachten, etwas anstreben, wollen. Der Mutige habe ein Ziel, für das er sich stark mache.

Das ist doch mal ein kleiner, klarer Satz: Der Mutige hat ein Ziel, für das er sich stark macht.

Ein Satz mit viel Kraft! Weil - das haben wir doch alle, ein Ziel. Wir alle wollen dasselbe: ein gutes Leben. Für uns, unsere Kinder, unsere Liebsten. Und alle Menschen.

Viele von uns haben das, ein gutes Leben. Was nicht heißt, dass wir eines ohne Kummer und Leid hätten. Aber die meisten von uns können: essen und trinken, schlafen und arbeiten. Sind wir krank, haben wir Ärzte. Wollen wir etwas ändern, haben wir demokratische Strukturen, können uns verbünden und für unsere Ziele eintreten.

Außerdem, super wichtig:  wir haben  gleiche Rechte für alle. Alle Männer, alle Frauen, alle Menschen. Wir können frei denken. Frei reden. Streiten für eine Welt, die nicht nur vom Geld regiert wird.

Um für diese freie Welt zu streiten, dass sie frei bleibt - dazu werden wir mal Demut, mal Großmut, mal Wagemut brauchen. Je nachdem, ob es eher darum geht, zu teilen, oder sich ein Herz zu fassen und für unsere Rechte, oder die von anderen,  in den Ring zu steigen. Kann sein, dass auch mal Edelmut dabei sein muss. Aber egal wie - Mut ist immer dabei.

Weil sonst die Angst regiere. Das kann keiner wollen, ich jedenfalls nicht.

Deswegen soll das hier eine Ermutigung sein. Plus eine Prise Frohmut. Das gibt dann zusammen kein:

Frohes Neues Jahr.