03.05.2020 - 08:00

Wort des Bischofs Gegrüßet seist Du, Königin!

"Gegrüßet seist du, Königin, o Maria Erhab'ne Frau und Herrscherin, o Maria, Freut euch, ihr Cherubim, Lobsingt, ihr Serafim, Grüßet eure Königin. Salve, salve, salve, Regina!" Mit Kardinal Woelki in den Marienmonat Mai.

 "Gegrüßet seist du, Königin, o Maria Erhab'ne Frau und Herrscherin, o Maria, Freut euch, ihr Cherubim, Lobsingt, ihr Serafim, Grüßet eure Königin. Salve, salve, salve, Regina!" 

Mit diesem alten und bekannten Marienlied starten viele Christen in den Monat Mai, der auch als Marienmonat bezeichnet wird. Selbst wenn manch einer gar nicht mehr vor Augen hat, dass mit den Chreubim und Serafim die höchsten Gott dienenden Engel gemeint sind, so stimmen sie doch gerne in die vertraute Melodie ein. Selbst wenn wir in diesem Jahr wegen des hochansteckenden Corona Virus im Marienmonat auf viele uns sehr vertraute Gewohnheiten verzichten müssen - wie große gemeinsam gefeierte Maiandachten oder Wallfahrten zu unseren beliebten Marienorten - auf die Liebe zur Gottesmutter sollten wir gerade jetzt nicht verzichten!

Seit Jahrtausenden finden viele Menschen über Maria, die Fürsprecherin und Trösterin einen Zugang zu Jesus Christus. Ob wir im Magnificat mit Maria beten - "Meine Seele preist die Größe des Herrn und mein Geist jubelt über Gott meinen Retter" oder im regelmäßigen Rosenkranzgebet "Gegrüßet seist Du Maria" die Menschen zu Christus führen - unser Lobgesang sollte gerade jetzt in dieser schwierigen Zeit nicht verstummen.

Beten - z.B. den Rosenkranz, kann man immer und überall - und sich so in die große Gemeinschaft der Beter einreihen, die weltweit durch Maria Gott den Lobpreis bringen. Wie oft habe ich selber die Erfahrung gemacht, dass gerade das Gebet des Rosenkranzes z.B. am Bett von Kranken und Sterbenden gut tröstet und Halt gibt. Tröstlich sind auch unsere wunderbaren Marienlieder die man einfach mal laut singen kann. Zuhause in der Wohnung - oder irgendwo draußen im Grünen. Ich weiß, dass tut uns Menschen gut und macht uns Mut.

Ich wünsche Ihnen jetzt einen guten und gesegneten Marienmonat: "Segne Du Maria, segne mich dein Kind, dass ich hier den Frieden, dort den Himmel find. Segne all mein Denken, segne all mein Tun, lass in Deinem Segen Tag und Nacht mich ruhen, lass in Deinem Segen, Tag und Nacht mich ruhn!" 

Ihr Rainer Maria Woelki
Erzbischof von Köln