15.02.2015 - 08:00

Wort des Bischof zu Karneval Ich bin ene kölsche Jung …

Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Woelki ist ein echt kölscher Jung. Mit den Karnevalisten hat er einen Gottesdienst gefeiert und bei der Prinzenproklamation war auch dabei. Heute richtet er sich in seinem Wort des Bischofs an die Jecken.

Köln steht kurz vor dem Höhepunkt der närrischen Session. Morgen werden sich hier rund um den Dom über eine Million Jecken zum großen Rosenmontagszug treffen. Schon heute ziehen hier die Schull- und Veedelszöch durch die Kölner Innenstadt und stimmen Groß und Klein auf den Höhepunkt des kölschen Fasteleers ein. Ein Erzbischof aus Köln der kann da natürlich nicht im Abseits stehen, auch wenn hier am Rhein natürlich längst Prinz, Bauer und Jungfrau das Regiment übernommen haben.

Neben den vielen liebevollen, selbstgeschneiderten Kostümen bereiten mir die zahlreichen Karnevalslieder Jahr für Jahr richtig Spaß an der Freud! Nicht nur die vielen Lieder, in denen unser wunderbare Dom so herrlich besungen wird, sondern auch all die Lieder, in denen ein Stück Herz und Seele zum Ausdruck kommt, singe ich gerne mit. „Echte Fründe ston zesamme“ von De Höhner, ist zum Beispiel so ein tolles Kölsches Lied. Gerade in Liedern wie diesen wird deutlich, dass es im Karneval eigentlich nicht darum geht, sich mit der Droge Alkohol voll zu kippen bis der Arzt kommt und einfach mal alle Regeln über den Haufen zu werfen. Nein, es geht vor der nahenden Fastenzeit, die am Aschermittwoch beginnt doch darum, noch einmal so richtig von Herzen die Freuden des Lebens zu genießen - ja das Leben selbst zu feiern.

Echte Lebensfreude des Menschen, die kommt nämlich immer von innen – und stellt sich nicht erst beim zehnten Kölsch oder Altbier von ganz alleine ein. Bei Freude und Frohsinn die von Herzen kommen, ist immer auch Gott selber im Spiel. Denn er will, dass wir ein Leben in Fülle haben. Dazu will ich jetzt gerne beitragen:

Ich bin ene Kölsche Jung, watt willste mache?
Ich bin ene Kölsche Jung und dunn jern lache.
Ich bin och sonst nit schlecht, nee, ich bin brav,
ming Lieblingswörtsche, heiss Kölle Alaaf!

Ihr

Rainer Woelki
Erzbischof von Köln