25.08.2019 - 08:00

Wort des Bischofs Liebt Gott nur Heilige?

Heilige können Vorbilder und Wegweiser im Glauben sein. Aber werden sie von Gott mehr geliebt als alle anderen Menschen auf der Welt? Ein kleiner Junge wollte es von Kardinal Woelki ganz genau wissen.

"Du, Herr Kardinal, liebt Gott die Heiligen eigentlich mehr als uns?" Der kleine Schuljunge vor mir wollte es offenbar ganz genau wissen. "Kann gut sein!", antwortete ich ohne große Überlegung. Auf genau diese Antwort hatte der kleine Schlaumeier offenbar gewartet. "Mama hat aber gesagt, der liebe Gott liebt alle Menschen gleich!", kam es wie aus der Pistole geschossen. "Stimmt!", gab ich zu, "deine Mama hat recht. Der liebe Gott macht keine Unterschiede! Bestell Deiner Mama einen schönen Gruß von mir."

Wie wunderbar, wenn Väter und Mütter ihren Kindern auch heute noch so wichtige christliche Grundbotschaften mit auf den Lebensweg geben. Gott, der jedem von uns das Leben geschenkt hat, macht in der Tat keine Unterschiede. Seine Liebe gilt allen Menschen, ohne jede Ausnahme. Klar, wir verehren Heilige als Vorbilder im Glauben. Sie können uns Fürsprecher und Wegweiser sein, aber Gottes Liebe gilt jedem von uns. Ob wir nun als religiöse Höchstleistungssportler unterwegs sind oder vielleicht doch nur in der Kategorie "Armer Sünder" durchs Leben laufen. Und das Beste an dieser himmlischen Botschaft? Diese Liebe Gottes gibt es nicht erst am Ende unserer Tage, wenn wir irgendwann tot sind und auf das ewige Leben hoffen. Die Liebe Gottes wird jedem Menschen jeden Tag neu geschenkt. Also auch Ihnen heute, an diesem Sonntag. Ich wünsche Ihnen, dass Sie diese Liebe Gottes alle Tage Ihres Lebens spüren.

Ihr
Rainer Woelki
Erzbischof von Köln

(DR)