05.10.2010 - 08:11

Kolumbiens unerklärter Krieg 40 Jahre Gewalt

Kolumbien rühmt sich, eine der ältesten Demokratien in Lateinamerika zu sein, der die traurige Tradition grausamer Militärdiktaturen erspart blieb. Doch in Kolumbien herrscht seit mehr als 40 Jahren Bürgerkrieg. Es ist der weltweit am längsten andauernde bewaffnete Konflikt, in den Guerilla, Paramilitärs, Drogenhändler sowie Streitkräfte und Polizei gleichermaßen verwoben sind. Mit den ursprünglichen Auseinandersetzungen um Land und Einkommen hat das nichts mehr zu tun. Über zwei Millionen Menschen wurden bislang infolge der Gewalt aus ihren Dörfern vertrieben, mehr als 200.000 wurden getötet.

Domradio weltweit erklärt die Hintergründe dieses Konfliktes, fragt nach den Perspektiven unter dem neuen Präsidenten Juan Manuel Santos und stellt Menschen vor, die sich in dem von Kriegen zerrissenen Land für den Frieden engagieren.