23.11.2010 - 11:50

Die Rente mit 67 auf dem Prüfstand Erfüllter Lebensabend oder immer mehr arme Alte?

Die Renten sind sicher! Dieser über alle Parteigrenzen lange verbreitete Beteuerung mag fast niemand mehr Glauben schenken. Ständige Nullrunden für Rentner und die wachsende Versorgungslücke bei der Altersversorgung sprechen eine andere - deutlichere Sprache. Dass jeder zusätzlich zur gesetzlichen Rente privat vorsorgen muß, haben allerdings erst nach langem Zögern - auch die Sozialpolitiker eingestanden, die die Riester und Rürup-Rente ins Leben gerufen und die Bundesbürger zum Sparen fürs Alter aufgefordert hatten.

Doch das reicht offenbar nicht. Weil immer weniger Junge die erforderlichen Renten finanzieren müssen, soll die Rente mit 67 mögliche Versorgunslücken schließen. Doch wie praktikabel ist ein späteres Renteneintrittsalter wirklich? Sind die Bürger tatsächlich bereit, länger zu arbeiten? Zu dieser und andere Fragen geben Arbeitsmarkt- und Sozialexperten Antworten.