08.02.2012 - 14:50

Wie Sozialarbeiter im Winter Obdachlosen helfen Kältegänger

Für viele Menschen ist der Winter einfach nur nervig - für Obdachlose ist er lebensgefährlich. Gehen die Temperaturen in den Keller, droht ihnen sogar der Tod durch Erfrieren. Damit das nicht passiert, sind so genannte "Kältegänger" auf Kölns Straßen unterwegs. Sozialarbeiter wie Thore Klahr und Inga Simons machen sich auf den Weg zu den Wohnungslosen, um sie bei Eiseskälte in die Notunterkünfte zu holen.

Unser Sternzeit-Reporter Tom Sundermann hat die beiden Kältegänger auf einem Rundgang begleitet und ist dabei auf tragische Schicksale gestoßen. Etwa das der 18-jährigen Eva, die hochschwanger ist, aber trotzdem bei ihren Freunden auf der Straße bleiben möchte. Das ist auch für die Sozialarbeiter schwer zu verarbeiten: Längst nicht alle nehmen ihre Hilfe an.