14.07.2008 - 16:52

Walgeschenk Christoph Zehendner

In einer unserer letzten Musik-Sternzeiten haben wir von Euch wissen wollen, welchen Musiker Ihr denn gerne mal in der Sternzeit vorgestellt haben möchtet. Dabei fiel unter anderem auch der Name Christoph Zehendner. Das ist jemand, der weit über 200 Liedtexte geschrieben hat, die es teilweise sogar ins Evangelische Kirchengesangbuch geschafft haben.

Christoph Zehendner lebt samt Frau und Kindern in der Nähe von Tübingen und arbeitet eigentlich als Politikjournalist für den Südwestrundfunk. Seine große Leidenschaft nach Dienstschluss ist aber sein Glaube. Früher hat er einmal Theologie studiert, und dann fing er auch an, seine Gedanken über Gott in Liedtexte zu fassen. Beate Ling und Albert Frey sind zwei Musiker, die seine Texte anschließend mit eigenen Melodien versehen haben. 17 Jahre nach seinem letzten Solo-Album hat sich Christoph Zehendner nun wieder selbst an eine CD-Produktion gesetzt und ließ sich von dem katholischen Komponisten Albert Frey die Musik für seine Texte komponieren. Ein Song, der dabei herausgekommen ist, heißt „Walgeschenk". Er geht auf zwei Inspirationen zurück: Zum eine auf die Stelle im Buch Genesis, wo es heißt „Und Gott schuf große Walfische und alles Getier, davon das Wasser wimmelt", und zum anderen geht der Song auf eine persönliche Erfahrung mit einem Pottwal in einer südafrikanischen Bucht zurück.Aug in Aug schwammen die beiden voreinander im Meer herum: Christoph Zehendner und der Wal. „Ein solches Geschöpf kann kein Zufall sein", singt Christoph in seinem Lied „Walgeschenk". Es ist eines von insgesamt 15 Stücken der neuen CD Wortweltenwanderer.   Autor: Daniel Hauser