31.01.2010 - 13:00

Oh Jonny Jan Delay

Nun kommt eine Frage, die das Zeug dazu hast, bald in den allgemeinen Sprachgebrauch überzugehen: "Hat dein Gandhi immer Pause?", fragt Jan Delay in seinem Song "Oh Jonny". Damit spricht er eine fiktive Person an, die ihr Leben so lebt, als gäbe es keine Regeln, sondern nur das Ziel, die eigene Freiheit ohne Rücksicht auf Verluste so weit wie möglich auszureizen: Pelz, Hurerei, Gewalt, Respektlosigkeit und Diebstahl. Auf solche Leute hat es Jan Delay in seinem Song abgesehen, und er stellt danach die Frage nach dem Gewissen? Wo ist es? Wo ist der Gandhi, wo ist der Bono in Dir, der für das Gute eintritt?

Mit solchen Fragen war und ist Jan Delay genau der richtige Kandidat für den Geburtstagssampler von "attac", dem Aktionsbündnis gegen eine ungerechte Globalisierung. Am vergangenen Wochenende haben die deutschen attac-Leute in Frankfurt gefeiert, denn da wurde ihre Vereinigung genau 10 Jahre alt. Zu diesem Geburtstag haben sich 15 Musiker zusammengetan, um zu gratulieren und das Anliegen von attac mit ihrer Musik zu unterstützen und in Worte zu fassen. Bela B. hat mitgemacht, Spillsbury, Madsen, Miss Platnum, die Sterne und sogar BAP. "Die Verhältnisse rocken", heißt dieser Sampler. Wir hören daraus jetzt den Beitrag von Jan Delay. "Oh Jonny" im Sam Gilly-Remix.Autor: Daniel Hauser