19.06.2009 - 16:23

Missverständnisse zwischen alten und neuen Bundesbürgern Deutschland - einig Vaterland?

"Zu Hause im Osten war ich überzeugt davon, dass Deutschland längst wieder EIN Land ist. Seit ich in Köln wohne, bin ich mir da nicht mehr so sicher." Renardo ist vor zwei Jahren zum Studieren ins Rheinland gekommen. Eigentlich stammt er aber aus dem Thüringer Wald. "Ich denke, man muss im Osten UND im Westen gelebt haben, um wirklich die Unterschiede zu verstehen." Obwohl Renardo beim Mauerfall nicht mal ein Jahr alt war, sieht er sich irgendwie noch als Ossi. Natürlich auf andere Weise, als seine Eltern, die einen großen Teil ihres Lebens als DDR-Bürger verbracht haben. "Aber auch als Nach-Wende-Kind bin ich zum Beispiel noch im Plattenbau groß geworden, habe in den 90er Jahren die verfallenen Innenstädte erlebt."

Für die Sternzeit hat Renardo einen Abstecher in den Kölner "Ossiladen" gemacht. Dessen Besitzer Sven Tkotz kennt ebenfalls beide Seiten der deutschen Medaille. Auf der Suche nach Arbeit kam er 1992 von Bautzen nach Köln, heute gehört ihm das ganz besondere Geschäft in den Kölner WDR-Arkaden. Dass er einen ganz eigenen Blick auf die Frage nach Ossis und Wessis hat, versteht sich von selbst.In unserer Sendung "Deutschland - einig Vaterland?" kümmern wir uns 20 Jahre nach dem Mauerfall um typische Missverständnisse zwischen alten und neuen Bundesbürgern, spüren Vorurteilen nach und fragen uns, was eigentlich noch den Unterschied ausmacht zwischen "Ossis" und "Wessis". Bis dahin fragen wir euch: Denkt ihr, dass Deutschland heute komplett wiedervereinigt ist? Wart ihr als Wessis schon mal im Osten oder als Ossis im Westen? Habt ihr Vorurteile gegenüber Menschen von der "anderen Seite"? Habt ihr schon mal Überraschungen erlebt mit Leuten, die im anderen Teil Deutschlands aufgewachsen sind? Schreibt uns eure Meinung unter www.sternzeit-forum.de - und eure Fragen an Renardo auch.