01.12.2010 - 18:44

Herbsttag Club der toten Dichter

Heute tun wir mal was für die Bildung, denn es gibt Musik mit Rainer Maria Rilke. Aus der Schule kennt man seine Gedichte, die philosophisch, aber durchauch auch spirituell sind. Die ausschließliche Hoheit der Wissenschaft über die Deutung der Dinge lehnte er ab, und zugleich wollte er kein Christentum, das nur für das Leben nach dem Tod lebt. Seine Gedichte sind im Alltag verwurzelt und dabei doch so poetisch, dass sie die Zeit überdauern und in einer Traumwelt entführen können.

Vor einem dreiviertel Jahrhundert ist er in der Schweiz gestorben, seine Texte wurden schon von ganz Großen vertont: Von Schönberg und Hindemith zum Beispiel, aber auch von dem kirchlichen Kabarett "Duo Camillo", das wir Euch hier schon einmal vorgestellt haben. Und nun kommt der "Club der toten Dichter" dazu: Eine fünfköpfige Band rund um die Sängerin Katharina Franck, die selbst sehr viel mit Sprache experimentiert, eigene Hörspiele schreibt und immer wieder nach Formen sucht, wie man das Deutsche zum Klingen bringen kann.

Insgesamt 17 Songs singt sie auf dem Album "eines wunders melodie", das gerade auf einer ausgedehnten Tour vorgestellt wird. Am Wochenede ist sie in Güstrow und Neuhardenberg zu Gast. Und wir hören nun den Song "Herbsttag", eine Art Gebet für die Einsamen und Rastlosen, die nicht mit sich ins Reine kommen und denen nur Gott noch helfen kann. "Herbsttag" von Rainer Maria Rilke in der Version der Band "Club der toten Dichter".  

Autor: Daniel Hauser