03.09.2009 - 08:42

Easy wie Sonntagmorgen Danny Fresh

Für ihn ist HipHop nicht nur ein Musik-Genre, er ist damit aufgewachsen und hat in der Szene ein zweites Zuhause gefunden. Graffitis sprayen, breakdancen, djen und natürlich rappen, das volle HipHop-Programm hat Danny Fresh an diese Kultur bis heute gebunden. Seit mittlerweile 15 Jahren ist es für ihn selbstverständlich, coole rhymes auch mit Glaubensaussagen zu verbinden. Gospel-Rap nennt er das in seinem Song "Easy wie Sonntagmorgen". Dieser Titel ist zunächst einmal eine Anlehnung an "Easy like sunday morning" von Faith no more bzw. Lionel Richie. Inhaltlich versucht Danny Fresh darin, sein Leben in den Lauf der Geschichte einzuordnen.

Dabei wird deutlich, dass sein Bezugspunkt die Dinge sind, die die Menschen mit Gott erlebt haben. Danny fühlt sich verbunden mit den Israeliten, die aus Ägyptens Gefangenschaft befreit wurden. Für ihn ist das Leben ein großes Geschenk, das täglich die Verantwortung mit sich bringt, zufrieden in den Spiegel gucken zu können und der Welt am Ende auch etwas Wertvolles hinterlassen zu haben. Dazu hätte er um ein Haar keine Gelegenheit bekommen, da es im Vorfeld seiner Geburt wohl größere Komplikationen gab und schon das Wort "Abtreibung" im Raum stand: Für ihn bis heute ein absolutes Tabu. Sich nicht selbst als Mittelpunkt der Welt begreifen, sondern diesen Platz für Gott reserviert zu halten, darüber singt Danny Fresh in "Easy wie Sonntagmorgen" auf seinem neuesten und dritten Album "Vici".