30.09.2009 - 22:06

Dusk to dawn Grits

Wir sind mit der Sternzeit ja auch bei Myspace vertreten, aber auf so viele Klicks wie unsere heutigen Künstler werden wir es in diesem Jahrtausend wohl nicht mehr bringen. Über vier Millionen User waren schon auf der Seite von den "Grits", einem HipHop-Duo, das früher man für Tobymac und seine Band "dcTalk" gebreakdanced hat. Coffee und Bonafide, wie sie sich nennen, standen seitdem schon mit Jaz-Z, Outkast und vielen anderen Megastars auf der Bühne. Ihre Musik kennen Fans von Film- und Fernsehproduktionen wie "The fast and the furious", "Big Mommas House" oder auch "Pimp my ride".

Ihr Bandname Grits steht nicht etwa für den gleichnamigen amerikanischen Griesbrei, sondern ist eine Abkürzung für "Grammatical revolution in the spirit", Grits eben. Auf ihrem neuen Album "Reiterate" haben sie einige Gesangsgäste dabei, darunter unser Sternzeit-Hits-Künstler Tobymac und die Sänger der Bands "Third day" und "Jars of clay". Bei dem Song, den wir jetzt noch hören, werden die Grits von Brit Nicole begleitet, einer ganz jungen Sängerin, die wir Euch auch schonmal vorgestellt haben. Sie hat ganz früh angefangen im Gospelchor zu singen und ist seit kurzem dabei, so eine Art Avril Lavigne der christlichen Musikszene zu werden. Mit den Grits singt sie "Dusk to dawn". Darin geht es um das Wort Liebe, das im Alltag kaum selbstlos sein kann. Oft ist diese Liebe an einen bestimmten Moment gebunden oder irgendwelche konkreten Bedingungen; sind die nicht mehr gegeben, war's das mit der Liebe, mit anderen Worten: Auf irdische Liebe kann man sich nicht uneingeschränkt verlassen, manchmal schlägt sie sogar in Hass um. Anders empfinden die Grits die Liebe Gottes, die sie den ganzen Tag umfasst. Eine Erfahrung, die sie anderen Menschen auch gerne wünschen würden. "Dusk to dawn" von den Grits mit Brit Nicole vom Album "Reiterate".Autor: Daniel Hauser