10.09.2008 - 19:53

In der Kraft Markus Stockhausen

Der Name Stockhausen löst vor allem in Köln sehr unterschiedliche Reaktionen aus. Die meisten denken an Karheinz Stockhausen, den deutschen Pionier der Neuen Musik und der elektronischen Musik. Kulturliebhaber erstarren dann entweder in Ehrfurcht oder sagen "Bleib mir bloß weg mit dem". In den letzten Jahren denken aber auch immer mehr Menschen an dessen Sohn Markus Stockhausen.

Er ist einer der renommiertesten Trompeter Deutschlands, hat schon ganz viel komponiert in seinem Leben und ist in beinahe jedem Musikgenre zu Hause. Ende der 70er Jahre hat er sogar zusammen mit Herbert Grönemeyer in einer Band gespielt. Viele Jahre lang war er mit seiner Reihe "Klangvisionen" Gast in der Kölner Kirche "St. Maternus". Da hat er alleine oder im Duett frei improvisierte Musik aufgeführt. Und genau das ist dann im großen Maßstab eben vergangenen Sommer an der Rheinpromenade passiert. Begleitet von 1.500 evangelischen Blechbläsern hat er den evangelischen Kirchentag eröffnet. "Abendglühen" heißt die Komposition, die dort gespielt wurde und jetzt als CD erscheint, zu der die Zeitschrift Jazzthing sagt "Es ist diese unerklärliche Faszination von Kirchenmusik, diese seltsame Mischung aus innigem Pathos und glückseligem Harmonientaumel, die selbst Atheisten anrührt." Markus Stockhausen selbst beschreibt "Klänge" als etwas, "das uns zu uns selbst führt". Und Christen kann diese Musik wohl auch zu Gott führen, Hintergrundmusik für Meditationen und Gebete sein. Wir hören aus der CD "Abendglühen" noch das Stück "In der Kraft". Wer wissen will, wo Markus Stockhausen demnächst live zu erleben ist, oder wo man die CD "Abendglühen" bestellen kann, der schaut einfach auf unsere Internetseite: www.domradio-sternzeit.deAutor: Daniel Hauser