16.06.2010 - 13:25

Break open the sky TobyMac

Chart-Einstieg auf Platz 6 der Billboard Top200: Christlich motivierte Musik ist in den USA ein ganz normaler Teil der Popmusik-Szene, und ein Mann ist nicht ganz unschuldig daran: TobyMac, der mit seinem neuen Album "Tonight" eben diesen hohen Chart-Entry geschafft hat. Er führt ein eigenes Plattenlabel, fördert junge Musiker und ist einfach ein äußert gewiefter Musik-Produzent. Rock, HipHop und sogar Reggae verkörpert er gleichermaßen glaubwürdig, er produziert Sounds, die es mit Rihanna aufnehmen können, aber hat auf der anderen Seite auch Songs, die seine tolle Live-Band in den Vordergrund stellen.

Nicht jeder seiner Texte spricht von Gott, mancher tut es auch nur subtil, und bei einigen wird TobyMac dann so eindeutig, dass sich ein Song auch schonmal in ein Gebet verwandeln kann. "Ich weiß, dass Musik an sich die Welt nicht verändern kann. Aber wer sagt, dass Gott nicht durch einen Song sprechen kann? Genau hier, genau jetzt …" Das stellt TobyMac in den Raum, und jeder der im Sonntagsgottesdienst die Lieder mitsingt, wird diese Aussage wohl unterschreiben können.TobyMac ist der Mann, der solche klassischen Perspektiven in neue Klänge verpackt. In "Break open the sky" benutzt er Reggae-Grooves, um Gott darum zu bitten, den Menschen zu begegnen und Völker in allen Teilen der Erde spüren zu lassen, dass er bei ihnen ist. "Öffne den Himmel" / "Break open the sky" von TobyMac, der auf seinem Album "Tonight" dazu ermuntert, das Bekenntnis zu seinem Glauben nicht auf morgen zu verschieben, sondern jetzt und hier dazu zu stehen. Autor: Daniel Hauser