Thüringen, Blick auf Kleinhettstedt
Thüringen, Blick auf Kleinhettstedt

02.10.2015 - 10:00

Innerdeutsche Geschichte und Landschaften Reise nach "Mitteldeutschland"

Deutschland feiert seine Einheit, aber wo ist eigentlich die Mitte des Landes? Nicht ganz einfach zu finden in einem föderalen Staatsgebilde. Während heute nur von "Ost" und "West", "Süd" und "Nord" die Rede ist, gab es über lange Jahrhunderte tatsächlich "Mitteldeutschland". Dorthin geht's heute in domradio-Reisen – eine Reise in die Geschichte und entlang der ehemals innerdeutschen Grenze.

Etwa  20 Kilometer westlich von Leipzig liegt Merseburg, Stadt an der Saale. Kaum ein Reisender kommt zufällig nach Merseburg, zu sehr hängt ihr das frühere Image als Chemie-Standort an. Doch die stinkenden Leuna-Werke gibt es nicht mehr und Merseburg hat mit dem Dom- und Schloss-Ensemble einen kulturhistorischen Schatz. Vor 1000 Jahren legte Bischof Thietmar im Beisein Kaiser Heinrichs II. den Grundstein zum Dom, der Kaiser machte so die Stadt zu einem Zentrum seines Reiches.

Wallfahrt im Eichsfeld

Das Eichsfeld, eine Region mitten in Deutschland, die sich auf die drei Bundesländer Niedersachsen, Thüringen und Hessen aufteilt, hat eine wechselvolle Geschichte durchlebt. Eines aber ist bis auf den heutigen Tag geblieben: der katholische Glaube. Während rundherum die Reformation ihre Spuren hinterlassen hat, trotzten die Eichsfelder sogar dem Nationalsozialismus und dem Sozialismus der DDR mit ihrem katholischen Glauben. Daher gibt es bis auf den heutigen Tag viele Wallfahrtsorte im Eichsfeld.

Im Herzen von Thüringen, am Fuße des Thüringer Waldes liegt Arnstadt. Dieses schmucke Städtchen ist reich an Kultur, Bach hat hier ungestüme Jahre verbracht, der Märchensammler Ludwig Bechstein ging hier in die Lehre, das erste Thüringer Weizenbier wurde hier gebraut. Und erstmals wurde in einem Arnstädter Kloster die Bratwurst erwähnt, deutsches Kulturgut schlechthin.

Wandern bei Arnstadt

Und auch die sanfte offene Landschaft rund um Arnstadt lädt ein zum Wandern und Wandeln und birgt im wahrsten Sinne manch Wissenswertes über die Region. So lernt man bei einer Wanderung, warum eine Störung dort so wichtig ist und was es mit den „Drei Gleichen“ auf sich hat, nach denen die ganze Landschaft benannt ist.

Und im Naturpark Drömling im Grenzgebiet zwischen Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, im kleinen Ort Jahrstedt gibt es eine Rentierschule. Jene Tiere, die in der Tundra und Taiga zu Hause sind und die man eigentlich nur von weihnachtlichen Postkarten kennt, auf denen sie den Schlitten des Weihnachtsmannes ziehen, kann man dort das ganze Jahr über erleben, gerade auch im Sommer, wenn ihre Nasen rot sind.

Moderation: Heike Sicconi