04.09.2009 - 13:54

Die Abtei St. Hildegard Der Gottvergessenheit begegnen

1150 gründete Hildegard ihr erstes Kloster im heutigen Bingen am Rhein. Bald schon kam ein zweites Kloster bei Eibingen hinzu. In der wechselvollen Geschichte der Klöster musste das Kloster in Bingen 1642 aufgegeben werden, 1803 das Kloster in Eibingen. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts kam es jedoch zu einer Neugründung und zu einem Neubau auf einer Anhöhe über dem Dorf Eibingen. Die Schwestern heute sehen sich in der unmittelbaren Nachfolge der Heiligen Hildegard.

Heute leben in der Abtei St. Hildegard gut 50 Benediktinerinnen, betreiben ein Weingut, einen Klosterladen und Kunstwerkstätten. Vor allem aber bewahren sie das Vermächtnis der Heiligen Hildegard: nicht nur ihre Heilkunde, sondern besonders auch ihre Theologie ist aktueller denn je.