Bonner Münster
Bonner Münster

08.04.2016 - 10:00

Ein Ausflug in die alte Bundeshauptstadt Bonn Auf ein Bönnsch

Bonn ist Bundes- ,Kultur- und Studentenstadt und immer eine Reise wert. Neben den Klassikern wie dem Bonner Münster gibt es auch einige außergewöhnliche Orte zu besichtigen, z.B. eine Kapelle in einem Kaufhaus. Es gibt Reisen in die Vergangenheit und ein Bier, das man nur in dieser Stadt trinken kann.

Bonn kann auf eine mehr als 2000-jährige Geschichte zurückblicken und gehört zu den ältesten Städten Deutschlands. Es war Haupt- und Residenzstadt des Kurfürstentums Köln, ist Geburtsort Ludwig van Beethovens und besitzt eine der bedeutendsten deutschen Hochschulen, die rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität. Die wichtigste Rolle aber spielte Bonn zwischen 1949 und 1990 als Deutschlands Bundeshauptstadt.

Bonn ist aber nicht nur Bundesstadt, sondern auch Kulturstadt und besitzt zahlreiche bedeutende Museen. Dazu gehört unter anderem die Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland und das Haus der Geschichte, die zu den zehn meistbesuchten Museen Deutschlands zählen. Auch immer einen Besuch wert ist das Bonner Theater sowie die Oper Bonn, die beide am Bonner Rheinufer liegen.

Skurrile Führungen und versteckte Orte

Wer die wichtigsten Sehenswürdigkeiten einer Stadt sehen will, macht eine Stadtführung. Auf dem Besichtigungsprogramm sollten unter anderem stehen: Das Bonner Münster auf dem Münsterplatz, das historische Rathaus auf dem Marktplatz sowie das Kurfürstenschloss, das heute die Universität Bonn beheimatet. Wer aber eine Führung der besonderen Art haben will, der macht sich in Bonn nachts auf den Weg. Mit einem waschechten Nachtwächter geht es ins Bonn des 17. Jahrhunderts. Ein Muss für jeden Touristen und Bonner!

Eines der unbekannten Highlights von Bonn ist die Helenenkapelle, die man nur aus der ersten Etage der Damenabteilung im "Sinn & Leffers" sehen kann. Ursprünglich gehörte die Helenenkapelle zu einem Stiftshaus aus dem 12. Jahrhundert und diente als Hauskapelle. Das Stiftshaus ist mit der Zeit dem Einkaufshaus gewichen und zurückgeblieben ist nur die kleine Kapelle.

Die Bonner Antwort auf das Kölsch

Was dem Kölner sein Kölsch ist, ist dem Bonner sein Bönnsch. Nach gleicher Brauweise gebraut, steht es dem Kölsch im Grunde in Nichts nach. Der Hauptunterschied: Es ist naturtrüb. Besonderes Merkmal ist das Bönnsch-Glas. Im Gegensatz zum Kölsch-Glas ist dieses leicht geschwungen und hat grobe Rillen, in die man die Finger legen kann. Ein guter Griff für einen guten Schluck. Genau das Richtige nach einem ausgiebigen Sightseeing-Programm.

(Erstausstrahlung 12.06.2015)

Moderation: Heike Sicconi