04.12.2008 - 11:27

Über Leben und Werk des französischen Komponisten Olivier Messiaen zum 100. Geburtstag

Olivier Messiaen, der am 10. Dezember 1908 in Avignon geboren wurde, war Zeit seines Lebens ein Glaubender, aber auch ein Unangepasster. Die Entrücktheit seiner frühen Orgelstücke verstörte die Gemeinde der St. Trinité in Paris in den dreißiger Jahren ebenso, wie das 1949 komponierte Mode de valeurs et d'intensités eine ganze Generation von Komponisten aufrüttelte und seitdem als erstes serielles Werk der Musikgeschichte gilt. Auch heute, da wir seinen 100. Geburtstag feiern könnten, werden wir neugierig auf die gedanklichen Wurzeln, Motive und Baugesetze seines musikalischen Kosmos.

Mitten in der Adventszeit heißt das, vor allem jene Werke kennen zu lernen, die mit dem zu tun haben, worauf wir in diesen Wochen wieder zugehen und was wir an Weihnachten wieder feiern - die Menschwerdung Gottes. Ob die Vingt regards sur l`enfant Jésus oder La Nativité du, ob die Streiflichter über das Jenseits oder das Quartett auf das Ende der Zeit - immer geht es um jene Erwartung der Ankunft des Herrn, in der Zeit oder am Ende der Zeit. Und "Von den Schluchten zu den Sternen", aus der Tiefe unserer Erwartung bis hin zum himmlischen Jerusalem reichen diese bildreichen Klänge.