06.07.2010 - 10:15

Musik des österreichischen Komponisten in "Musica" Gustav Mahler zum 150. Geburtstag

Zu seinen Lebzeiten war er als Dirigent unumstritten - "Sommer-Komponist" - diese halb spöttisch, halb bewundernde Bezeichnung galt Gustav Mahler allerdings auch. Denn der österreichische Musiker war damals vor allem als Dirigent und Reformer des Musiktheaters berühmt. An seinen Fähigkeiten, ein Orchester meisterhaft zu dirigieren, zweifelte niemand. Nur seine Kompositionen brauchten einige Zeit, bis sie sich durchsetzen konnten. Allerdings hatte er schon früh auch schon begeisterte Anhänger seiner Kompositionskunst. Doch da er so vielfältige Verpflichtungen als Orchesterleiter hatte, blieben ihm nur die Sommerferien zum Komponieren - daher der zweifelhafte Titel "Sommer-Komponist". Im Zuge der "Mahler-Renaissance" seit den 1960er Jahren sind die Werke Mahlers nicht mehr aus dem Kulturbetrieb wegzudenken - wegweisend waren dabei Dirigenten wie Leonard Bernstein und Rafael Kubelík.

Und: der Kölner Generalmusikdirektor und Gürzenich-Kapellmeister Markus Stenz spielt gerade alle Mahler-Sinfonien ein. Ein Gespräch mit ihm über das Werk von Mahler gibt es in der Sendung "Musica".