Die Heilige Theresia von Lisieux wusste: "Die Liebe zu Gott ist der schnellste und sicherste Aufzug"
Symbolbild Aufzug nehmen

01.10.2021 - 06:00

Morgenimpuls mit Schwester Katharina Die Liebe zu Gott ist der schnellste und sicherste Aufzug

Die heilige Theresia von Lisieux hatte verstanden, dass es die kleinen Dinge im Leben sind, an denen wir uns festhalten müssen. Schwester Katharina findet Motivation und ein amüsiertes Schmunzeln in dem "kleinen Weg", den die Heilige nahm.

"Ich bin viel zu schwach, um aus eigener Kraft den Weg zu Gott zu schaffen. Ich denke, ich werde den Aufzug nehmen. Die Liebe zu Gott ist der schnellste und sicherste Aufzug und ich will im Herzen der Kirche die Liebe sein." Zwei Worte, die von der heiligen Theresia von Lisieux stammen oder ihr zugeschrieben werden. Dass sich jemand zu schwach, zu kraftlos, zu klein und unbedeutend fühlt, um eine große Aufgabe zu schaffen, das kann ich gut nachempfinden. Aber dann zu sagen, ich nehme den Aufzug, das finde ich echt witzig und so genial einfach.

Aber selbst ihre Mitschwestern im Karmel von Lisieux haben nicht verstanden, dass diese so einfache, kleine, liebenswürdige Schwester jeden Tag sehr hart daran gearbeitet hat, diesen Aufzug der Liebe zu nehmen. Als sie schon schwer krank war und im Auftrag der Priorin ihren Lebensweg in einem Büchlein zusammenfassen sollte, hat Theresia das getan. Nachdem die Priorin es gelesen hatte, meinte sie: Ja, es ist ja lieb und nett, aber man brauche doch etwas Ernsthaftes. Auch sie hat also nicht verstanden, dass die täglichen kleinen Dinge, die in Liebe und Freundlichkeit getan werden, ein viel größerer Schatz sind als tausend wortgewandte theologische Abhandlungen über die Liebe Gottes. In der heutigen Lesung aus dem Hohen Lied im Alten Testament heißt es: Auch mächtige Wasser können die Liebe nicht löschen, auch Ströme schwemmen sie nicht weg. Böte einer für die Liebe den ganzen Reichtum seines Hauses, nur verachten würde man ihn. Die täglichen Dinge in Liebe tun. Das hat Theresia von Lisieux als ihren kleinen Weg verstanden.

Und jeder und jede von uns, die schon mal versucht hat, die eigene Ungeduld zu zügeln, die Schwächen der Mitmenschen oder des Chefs und die Marotten der eigenen Familie zu tragen und mit Liebe und Einsatz alles zu tun, was dran ist, kann sicher gut verstehen, dass es echte und harte Arbeit ist. "Ich bin viel zu schwach, um aus eigener Kraft den Weg zu Gott zu schaffen. Ich denke, ich werde den Aufzug nehmen. Die Liebe zu Gott ist der schnellste und sicherste Aufzug." Das ist, glaube ich, ein guter Tipp für alles, was heute so zu tun ist und was so heute vor Ihnen liegt. Und selbst wenn Sie über dieses Beispiel schmunzeln, hilft es vielleicht doch ein bisschen in diesen Tag.

(DR)