Statue des Apostels Simon Petrus im Vatikan
Statue des Apostels Simon Petrus im Vatikan

29.06.2021 - 06:00

Morgenimpuls von Schwester Katharina Am Hochfest Peter und Paul feiern wir die Fantasie Gottes

Heute feiern wir Peter und Paul, das Hochfest der Apostel Petrus und Paulus. Und Schwester Katharina erzählt darüber, wie unterschiedlich "Petrus und sein Kamerad" ihren Weg zu Jesus gefunden haben.

Heute ist das Fest der beiden Apostelfürsten Petrus und Paulus. Ich habe immer noch im Ohr, wie ein aus Schlesien stammende Mitschwestern immer sehr energisch gesagt hat, das heißt "Petrus und sein Kamerad" und ich das schon echt witzig fand. Wenn man dann nach der Wortbedeutung von "Kamerad" schaut, steht da im Duden: "Eine Person, mit der jemand durch gemeinsame Tätigkeiten oder Interessen eng verbunden ist." Das kann man bei Petrus und Paulus ja schon sagen, obwohl man kaum verschiedenere Typen als diese beiden finden kann.

Über Apostel Andreas lernen sich Petrus und Jesus kennen

Petrus stammte aus Betsaida am See Genezareth. Ursprünglich hieß er Simon, erhielt aber durch Jesus den Beinamen Petrus, zu Deutsch der Fels. Petrus war der Bruder des Apostels Andreas. Durch ihn lernte er Jesus kennen. Beide Brüder waren Fischer. Petrus war verheiratet und wohnte mit seiner Familie in Kafarnaum. Aus den Briefen des Paulus kann man weder sein Geburtsjahr noch seine familiäre Herkunft sicher ermitteln. Aber wenn die Apostelgeschichte recht hat, hatte Paulus zumindest eine Schwester, die in Jerusalem lebte. Dort wird auch berichtet, dass Paulus aus der Stadt Tarsus in Kilikien stammte und das römische Bürgerrecht besaß. Paulus war gebildet, war bei Gamaliel in die Schule gegangen und gehörte den Pharisäern an.

Vom Pferd gestoßen

Beide hatten sehr unterschiedliche Lebens- und Berufungsgeschichten. Der eine kommt durch seinen Bruder zu Jesus, der andere muss vom Pferd gestoßen werden und drei Tage richtig blind sein, bis er Jesus erkennt und ihm dann umso eifriger nachfolgt. Wenn so etwas schon zum Anfang der jungen Kirche so war, so ist es ja 2000 Jahre später nicht anders. Viele Menschen, die auf den unterschiedlichsten Wegen zum Glauben gekommen sind und auch auf den unterschiedlichsten Wegen ihren Glauben leben und die Kirche mitgestalten. Die einen, die quasi von Geburt an mit Familie, Tradition und Taufe dazugehören, die anderen, die durch Ereignisse oder Menschen dazu geholt wurden, die Dritten, die von Jesus, vom Geist, so quasi vom Pferd geschubst worden sind und deren Blindheit gelöst werden muss und, und, und... Ein Wort des ehemaligen Papstes Benedikt XVI. gefällt mir da sehr gut und ich halte es für eine entspannte Weise, mit den vielfältigen Wegen in der Kirche umzugehen. In einem Interview wurde er also gefragt, wie viele Wege es zu Gott gibt und seine wunderbare Antwort darauf war: So viele, wie es Menschen gibt. Heute, am Fest von Petrus und Paulus, können wir die Fantasie Gottes feiern, der die Menschen so vielfältig geschaffen und seine Freude an ihnen hat.

(DR)