20.04.2012 - 14:22

Oberkirchenrätin und Ökumene Expertin Barbara Rudolph

"<a href="http://www.heilig-rock-wallfahrt.de/start.html" target="_blank">Die Heilig Rock Wallfahrt</a> bleibt eine gegenseitige Zumutung", sagt Oberkirchenrätin und Ökumenexpertin Barbara Rudolph zu der Trierer Wallfahrt. "Die katholische Seite lässt die größten Kritiker von Wallfahrten und Reliquien in das Wohnzimmer des Doms, und die Protestanten werden genötigt, längst fest geglaubte Einsichten der Reformation noch einmal zu bedenken", so Barbara Rudolph, Mitglied der Leitung der evangelischen Landeskirche im Rheinland.

Kurzum: die Heilig-Rock-Wallfahrt sei ein besonderes Geschenk in einer Zeit, in der die Ökumene auch langweilig werden könnte. Für Barbara Rudolph weist die Heilig Rock Wallfahrt auf eine Geschichte aus dem Neuen Testament hin, in der eine Frau das Gewand Jesu berühren will, um geheilt zu werden. Jesus sagt zu dieser Frau schließlich: "Dein Glaube hat Dir geholfen."

Mit Blick auf Jesus ist die Diskussion um "Gewand oder Glaube" fruchtbar für die ökumenische Bewegung, schon deshalb, weil "Das gemeinsame Ringen um das Gewand und den Glauben nötig ist für diejenigen, die auf unser gemeinsames Glaubenszeugnis warten", sagte Barbara Rudolph. Über Gewand und Glaube, Wallfahrten und Protestanten werden wir also reden in dieser Sendung Menschen, die nicht nur ökumenisch, spannend wird.