19.11.2011 - 17:33

Kinderbuchautorin und Hilfswerkgründerin Else Schwenk-Anger

"An diesem Elend kann ich nicht vorbeigehen", sagte Else Schwenk-Anger, nachdem sie 1991 von einer Reise zurückkehrte, auf der sie rumänische Heimkinder in gefängnisähnlichen Zuständen gesehen hatte. Wie so viele andere Menschen damals, nach der Wende, als das Elend der Kinder in Waisenheimen offenbar wurde, war die Kinderbuchautorin geschockt. Aber anders als die meisten Menschen, hat Else Schwenk-Anger ihr Leben daraufhin komplett geändert: sie hat Spenden gesammelt, in Lipova Häuser gekauft und über die Jahre Hunderten von Kindern ein geborgenes Zuhause geschaffen.

Finanziert über ihre Kinderbücher und einen Kinderspielzeugladen, den sie kurzerhand gegründet hat. Kein Wunder, dass Else Schwenk-Anger den ersten Preis im Wettbewerb "Was für ein Leben" gewonnen hat. Der erste Preis: ein Film über ihr Leben. Der ist mittlerweile gedreht und Else Schwenk Anger hat Zeit uns von ihren Kindern, den eigenen und den rumänischen Heimkindern, ihren Bilderbüchern und von sich zu erzählen.