22.07.2009 - 18:45

Vom Handeln Gottes in der Welt und vom Sinn des Bittgebets Lässt Gott die Dinge einfach laufen?

Was hat die Erzählung "Oskar und die Dame in Rosa" von Éric-Emmanuel Schmitt mit der Frage nach dem Sinn des Bittgebets gemeinsam? Es geht in beiden Fällen um Leid, das Gott anscheinend zulässt, ohne zu intervenieren. In beiden Fällen erhofft man sich ein Abwenden von Übel und Leid. Doch ist das manchmal naive Hoffen auf Wundertaten oftmals mit einem Aufwachen in der bitteren Realität verbunden.

Welchen Sinn hat also das Bittgebet, wenn Gott doch in den Ablauf der Dinge eingreift? Der Frankfurter Jesuitenpater Prof. Dr. Medard Kehl ist einer der renommiertesten Dogmatiker der Gegenwart und geht mit seinem Vortrag, den er Anfang April 2009 im Domforum Köln hielt, der Theodizeefrage auf die Spur.