10.05.2012 - 17:48

Prof. Dr. Karl-Heinz Menke "War Gott in Auschwitz allmächtig – Handelt er, wenn ich ihn bitte?"

Kann unser Beten, unser Bitten und Fürbitten Gott zu etwas bewegen? Will Gott besonders und auf Knien von uns gebeten werden? Und überhaupt: Wo war Er denn in Stalingrad, in Auschwitz oder Hiroshima? Ist Gott nicht eher ohnmächtig angesichts des Leids der Welt?

Solche Fragen betreffen den christlichen Glauben bis ins Innerste. Einer Antwort darauf geht Karl-Heinz Menke, Professor für Dogmatik und Dogmengeschichte an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Bonn, nach. Für ihn ist klar: Eine totale Steuerung der Abläufe in dieser Welt durch Gott ginge nur unter Preisgabe der Freiheit des Menschen und unter Aufgabe der Schöpfung. Seinen Vortrag hielt Menke im April 2012 im Bonifatiushaus in Fulda.