22.04.2013 - 12:05

Lesungen und Gespräche zur Eucharistie mit prominenten Autoren "Geheimnis des Glaubens“

Im Juni findet in Köln der "Eucharistische Kongress“ statt. Doch was bedeutet die geheimnisvolle Wandlung von Brot und Wein in den wahren Leib und das wahre Blut Christi in der Welt und in der Sprache von heute? In den Wochen vor dem großen Glaubensfest lesen bekannte deutschsprachige Autorinnen und Autoren Texte, die das "Geheimnis des Glaubens" in die Welt von heute übertragen. Im Gespräch mit Johannes Schröer vom domradio suchen die Schriftsteller nach Bildern und Worten zum heutigen Verständnis der "Wandlung“ als Weltsicht und als erlösende Kraft. Unter domradio.de können Sie die Lesungen und Gespräche vollständig hören. Den Auftakt machte Patrick Roth mit einer Lesung aus seinen Romanen "Corpus Christie" und "SUNRISE". Die Autorin Anna Katharina Hahn stellt einen Text vor, den sie für das Buch "Trotz Natur und Augenschein. Eucharistie - Wandlung und Weltsicht" geschrieben hat. Die Veranstaltungsreihe ist eine Kooperation des Katholischen Bildungswerks mit dem domradio, der Köselschen Buchhandlung und dem Literaturhaus Köln.

Dienstag, 9. April 2013, 19:30 Uhr

Patrick Roth: "Vom Mahl am Ende aller Zeiten“ Corpus Christi und SUNRISE. Das Buch Joseph.

Patrick Roth vergegenwärtigt in seiner "Christustrilogie“ das biblische Drama um Leben, Sterben und Auferstehung Christi in einer Poetik, die für eine literarische Wiederentdeckung Jesu gesorgt hat. Auch in seinem neuen Roman "SUNRISE“ dringt er mit der Josephs-Geschichte in Erfahrungsräume vor, in denen Gewißheiten brüchig werden. Patrick Roth, 1953 in Freiburg geboren, lebte als freier Autor und Regisseur in Los Angeles, bevor er 2012 nach Deutschland zurückkehrte. Er wird aus "Corpus Christi“ und "SUNRISE“ lesen und im Gespräch erläutern, was es für ihn heißt, wenn er schreibt, dass "wir alle, ob wir es wissen oder nicht an der Fleischwerdung Gottes teilhaben“.

Dienstag, 16. April 2013, 19:30 Uhr

Anna-Katharina Hahn: "Eucharistie als Tabu“. Ein Text aus dem Buch: "Trotz Natur und Augenschein. Eucharistie – Wandlung und Weltsicht“.

Die mittelalterlichen Bilder zur Eucharistie erscheinen dem Betrachter heute gruselig. Blutsrömende Wunden oder Bluthostien sind schauerlich, fast schon Tabus. Anna-Katharina Hahn versucht in ihrem Essay eine diskretere und würdevollere Annäherung an das Thema Eucharistie, das für sie eine tiefe sinnliche Dimension hat. Die 1970 geborene Schriftstellerin gilt als eine der wichtigsten Stimmen der deutschen Gegenwartsliteratur. Neben ihren Romanen publizierte sie auch Veröffentlichungen zu mittelalterlichen Historienbibeln. Anna-Katharina Hahn wird Ihren Essay zur Eucharistie lesen und im Gespräch erläutern, warum ihr die Wandlung so viel Kopfzerbrechen bereitet.

Donnerstag, 2. Mai 2013, 19 Uhr 30

Thomas Meinecke "Eucharistie als zeichentheoretische Wollust". Ein Bekenntnis zur katholischen Wandlung