Queen Elizabeth II
Queen Elizabeth II

09.09.2015 - 09:20

Königin von Gottesgnaden Queen Elizabeth

Am 09.09.2015 löst Queen Elizabeth II. ihre Ur-Ur-Großmutter, Queen Victoria, als „longest reigning monarch“ ab. Sie ist zudem eine Erbmonarchin und demnach per Definition Staatsoberhaupt nach göttlicher Bestimmung. Elizabeth wurde am 6. Februar 1952 Königin.

Sie wolle ihr ganzes Leben hingebungsvoll ihrem Volke dienen, das sagte die gerade volljährig gewordene Thronfolgerin Elizabeth in einer von der BBC 1947 aus Südafrika übertragenen Radioansprache. Und nicht an einem einzigen Tag seit ihrer Thronbesteigung 1952 hat Elizabeth dieses Versprechen gebrochen.

Krönung durch einen Bischof

Zu ihrer Krönung 1953, durch den Erzbischof von Canterbury, die live vom Fernsehen übertragen wurde, hat sie Treue-Versprechen sinngemäß wiederholt

Sicher hat Queen Elizabeth damals nicht damit gerechnet, heute noch Königin zu sein. Aber, immer noch ist die Monarchie im Vereinigten Königreich unumstritten.

Königin in Gottes Sinne – keine Politikerin

Sie selbst versteht ihr Königtum als von Gott übertragen, aber nicht als politisches Amt. Ihre Krönung war denn auch mehr ein kirchlicher Akt, als ein politisches Statement. Einmal im Jahr eröffnet die Queen zwar mit einer Thronrede das Parlament, diese ist aber die Regierungserklärung ihres Premierministers.

Dabei darf man nicht glauben, Queen Elizabeth habe keinen Einfluss auf die Politik ihres Landes.

Das liegt schon an dem, was man so schön „Herrschaftswissen“ nennt. Denn einmal in der Woche muss „ihr“ Premierminister in den Buckingham Palast kommen. Er hat die Queen über alles Wichtige zu informieren, und sie rät ihm.  - Jeder, der dieses Amt innehat, tut gut daran, ihrem Rat zu folgen.

Das Recht des Monarchen beschränkt sich auf das Recht, um Rat gefragt zu werden, zu ermutigen und zu warnen.

So der britische Verfassungsexperte Walter Bagehot schon 1867.

Religiöse Unruhen

Gewarnt hat Queen Elizabeth sicherlich vor jeder Ausweitung der religiös begründeten Auseinandersetzungen in Nordirland. Dankbar dagegen war sie dann 2014 für die Möglichkeit, ein heute friedliches Nordirland als Teil ihres Königreiches besuchen zu können.

Die Krise

Geirrt hat sich diese Queen  in den Jahrzehnten ihres Königinnensein nur ein einziges Mal: Als ihre Ex-Schwiegertochter Diana tödlich verunglückt war, kam sie erst spät nach London zurück, um der Toten ihren Respekt zu erweisen. Aber, das tat sie dann mit der Souveränität der Königin und dem Herzen der Großmutter.

Weihnachts-Wort an das Volk

Niemand erwartet von ihr kluge Reden, wie wir das ja von unseren Bundespräsidenten tun. Aber die Weihnachtsansprache von Elizabeth II. war immer auch eine kluge Ansprache. Vielleicht ist auch das ein Teil ihres Erfolges.

Die längste Regentschaft

Queen Victoria saß immerhin 63 Jahre, sieben Monate und zwei Tage auf dem Thron des Vereinigten Königreiches. Am 9.September 2015 überholt sie Queen Elizabeth.