domradio.de überträgt täglich live aus dem Kölner Dom
domradio.de überträgt täglich live aus dem Kölner Dom
Chrisam und Salböl am Taufbecken
Chrisam und Salböl am Taufbecken

07.01.2018 - 10:00

Kapitelsamt im Kölner Dom Zwei Feste für ein Geheimnis

Jahre nachdem die drei Könige die Krippe aufgesucht hatten, wird Jesus im Jordan getauft. Trotzdem feiert die Kirche beide Feste nah beieinander – am 6. und am 7. Januar. Warum ist das so?

Früher hat die Kirche beide Ereignisse an ein und demselben Tag gefeiert und noch immer liegen sie terminlich eng beieinander, auch wenn jedes nun einen eigenen Tag hat: Epiphanie und das Fest der Taufe Jesu.

In seiner Predigt am Sonntag im Kölner Dom ging Generalvikar Dominik Meiering der Frage nach, wie es zusammenpasst, die weihnachtliche Anbetung der heiligen drei Könige und die Taufe Jesu so nah beieinander zu feiern.

Grund ist theologisch

"Es geht um das Thema Offenbarung", erklärte Meiering. Denn plötzlich werde im Menschen etwas sichtbar und enthüllt – und das sei die göttliche Berufung.

"Genauso wie die heiligen drei Könige in der Krippe im Kind den Messias erkennen, so entdeckt Johannes der Täufer bei der Taufe Jesu in diesem Menschen, Jesus, den Messias, den Sohn Gottes", zog der Generalvikar eine Parallele. An beiden Stellen gehe es um dasselbe Geheimnis: Die Erkenntnis Gottes in der Person Jesus Christi.

Fest der Taufe des Herrn

Am Beginn des öffentlichen Wirkens Jesu berichten die drei synoptischen Evangelien (Markus 1, 9–11; Matthäus 3, 13–17 und Lukas 3, 21–22) von seiner Taufe am Jordan; der Evangelist Johannes kommt nur indirekt darauf zu sprechen (vgl. 1,29–34). Johannes der Täufer hatte zur Umkehr aufgerufen und zur Bußtaufe. Jesus reiht sich in die Schar der Sünder ein, macht sich mit ihnen solidarisch, um von Johannes dem Täufer getauft zu werden. Als er aus dem Wasser steigt, öffnet sich über ihm der Himmel, und der Vater bezeugt ihn vor der Öffentlichkeit als seinen geliebten Sohn, den er der Welt sendet. Hier wird deutlich, dass die Taufe Jesu zur Epiphanie gehört, die wir am 6. Januar feiern. Der Geist Gottes ruht bleibend auf Jesus, und in der Kraft dieses Geistes Gottes geht Jesus seinen Weg zu den Menschen, lehrt sie, sich für Gottes Gerechtigkeit zu öffnen.

Im Tagesgebet heißt es: „Gib, dass auch wir, die wir aus dem Wasser und dem Heiligen Geist wiedergeboren sind, in deinem Wohlgefallen stehen und als deine Kinder aus der Fülle dieses Geistes leben.“ Auch uns hat Gott in der Taufe als seine geliebten Söhne und Töchter angenommen und uns seinen Geist geschenkt. In der Kraft dieses Geistes sollen wir unser Leben gestalten und uns als Brüder und Schwestern Jesu erweisen in Wort und Tat.

aus: Magnificat. Das Stundenbuch. Januar 2018