23.06.2013 - 10:00

12. Sonntag im Jahreskreis im Kölner Dom Mehr als Opium für das Volk

Der Kölner Dompropst Norbert Feldhoff hat zu einem Bewusstwerden der Glaubensfrage aufgerufen. Es gehe "einzig und allein darum, dass er, der Sohn Gottes, uns hier mit Wort und Sakrament nahe ist".

Niemand könne der Frage ausweichen, die Jesus im Lukasevangelium (9,18-24) seinen Jüngern geststellt habe: "Für wen haltet ihr mich?" Beim sonntäglichen Besuch des Gottesdienstes müsse es um mehr als Tradition gehen, so Feldhoff in seiner Predigt im Kölner Dom am 12. Sonntag im Jahreskreis (23.06.2013).

Tradition bröckele auf Dauer und werde hohl, "wenn wir nicht auf den Kern kommen": den Glauben an Jesus Christus als Messias, den Sohn Gottes. "Sonst haben die Marxisten Recht, die sagen, Glaube sei Opium für das Volk."