24.02.2019 - 13:40

Auswirkungen von Februar/März 1969 Alles verrückt

Der Februar/März sind mit Karneval die Narrenmonate in Deutschland, die alles "verrücken". 1969 haben Februar und März allerdings weltweit etwas verrückt …

Der Festtagskalender und damit auch die Heiligengedenktage waren das, was verrückt wurde und zwar im Vatikan. Für die Leute damals war das im Empfinden wahrscheinlich wirklich so, als sei man da in Rom "jeck" geworden.

Was war passiert?

Das Zweite Vatikanische Konzil, tagte ab 1962 in Rom. Und die Reform des Festtagskalendariums war Teil seiner Arbeit. Veröffentlich wurde die Reform im Februar/März 1969. In Kraft getreten ist dieser neue Generalkalender für die gesamte katholische Kirche dann am 1. Januar 1970.

Großer Unwille

An den Heilgengedenktagen hängen die Namenstage der Getauften. Damit hatte zum Beispiel plötzlich die auf Margarete von Schottland Getaufte nicht mehr am 10.06. Namenstag, sondern am 16.11.. Verschoben hatte sich auch der Gedenktag des Heiligen Matthias am 24.02. auf den 14.05..

Früher war es nun noch verstärkt der Fall, dass die Katholiken ihren Namenstag so groß gefeiert haben, wie heute meistens den Geburtstag. Daher gab es Widerstand unter den Katholiken. Im Frühjahr 1971 haben dann die Bischofskonferenzen des Deutschsprachigen Raums einen Sonderweg eingeschlagen und einen Regionalkalender für den deutschsprachigen Raum beschlossen. So wurden wenigstens die Gedenktage regionaler Heiliger beibehalten. In anderen Ländern gab es solche Sonderregeln auch.

Weitere Verrücktheiten

Verwirrung gab und gibt es auch um die Lostage.

Lostage sind nach dem Volksglauben für die Wettervorhersage bedeutsam. Das kommt noch aus den Erfahrungen, die Bauern in früheren Zeiten, wie dem Mittelalter, gemacht haben, dass die Wetterlage an bestimmten Tagen auschlaggebend für das Gelingen von Säen und Ernten war.

Ein Beispiel ist der „Siebenschläfertag“, von dem heißt es, dass, wenn an ihm schönes Wetter sei, die Bauern sich um ihre Ernte nicht sorgen müssten. Der Siebenschläfer war bis 1969/70 am 27. Juni und wurde dann um einen Monat auf den 27. Juli verschoben. Daher passt die Regel nun natürlich nicht mehr und nur der Kenner weiß, dass er dann schauen muss, wie es um das Wetter um den 27. Juni herum bestellt ist.

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten aus Kirche und Welt – von der domradio.de-Redaktion für Sie ausgewählt und aufbereitet.

Nachrichten abonnieren

Nachrichten-Ticker auf Ihrer Website

Erweitern Sie das Informationsangebot Ihrer Seite und binden Sie unseren Nachrichten-Ticker auf Ihre Website ein – einfach und kostenlos.

Mehr Informationen