Blick in den Markusdom in Venedig
Blick in den Markusdom in Venedig
Claudio Monteverdi
Claudio Monteverdi

02.05.2021 - 20:00

Monteverdis Marienvesper zum Auftakt des Marienmonats Revolutionäre Klänge für Maria

Monteverdi steht für den revolutionären Stil-Wechsel in der Musik. Davon zeugt auch seine epochale Marienvesper.

Der Name „Marienvesper“ hat sich als deutsche Bezeichnung für diese Komposition eingebürgert. Bis heute ist nicht klar, ob das Werk überhaupt einen Gesamtzusammenhang hat und nicht vielmehr eine Art lose Sammlung von Konzerten und Psalmen darstellt. Zumal Monteverdi in den musikalischen Stilen und dem Unfang der Besetzung sozusagen hin- und herspringt; mal gibt es expressive und virtuose Solo-Concerti, dann wieder entstehen wahre Klangkathedralen durch den Einsatz des Doppelchores, die an frühere Renaissance-Zeiten erinnern.

Im Zentrum des Werkes steht die Verehrung der Gottesmutter Maria - die Gebete "Ave maris stella" oder "Sancta Maria, ora pro nobis" werden berückend schön in Musik gefasst, ehe die Komposition mit einer virtuos-innigen Vertonung des Magnifikats, dem Lobpreis der Maria aus dem Neuen Testament, endet.

Claudio Monteverdi wurde nur rund 40 Jahre nach Palestrina geboren, Palestrina gilt ja als DER katholische Komponist von Kirchenmusik. Doch Monteverdis Musik entwickelte sich in eine völlig neue Richtung. Das besondere an seiner neuen Musik: Der Inhalt des Textes wird viel expressiver und damit freier gedeutet, komplexe polyphone Regeln weichen zugunsten der Gefühlsdarstellung durch die Musik zurück. Virtuos konzertierende Stimmen über einen Generalbass kennzeichnen den neuen Stil, die Darstellung der menschlichen Gefühle hat oberste Priorität.

Mit seiner groß angelegten Marienvesper schuf Claudio Monteverdi ein Werk, das auf geniale Weise die damals ganz neue Art des Komponierens mit der traditionellen Musik des 16. Jahrhunderts verbindet. 1610 erschien sie im Druck – doch weder gibt es eine gesicherte Uraufführung, noch ist sicher, wofür der spätere Domkapellmeister am Markusdom in Venedig das Werk schrieb. Liturgisch passt die Komposition kaum in das Kirchenjahr - wahrscheinlich ist eher, dass die Sammlung, zu der die Marienvesper gehört, eine Art Bewerbungsmappe des Komponisten war.

Schon der Anfang der sakralen Marienvesper ist bemerkenswert, denn Monteverdi zitiert darin mit seiner Oper "Orfeo" ein weltliches Werk. Die musikalischen Neuerungen, die sich auch durch die Erfindung der Oper ergeben hatten, fügt Monteverdi nahtlos ein in seine geistliche Musik.

Die einzelnen Psalmvertonungen der Vesper werden durch Antiphonen voneinander getrennt. Diese gregorianischen Gesänge wurden damals von den anwesenden Kanonikern gesungen. Deswegen beginnt die Marienvesper auch vergleichsweise schlicht mit der bis heute gültigen Eröffnungsformel in der Katholischen Vesper, ehe dann Chor und Orchester mit einem kraftvoll-strahlenden D-Dur-Akkord einsetzen.

Moderation: Mathias Peter
(DR)