Sr. Katharina Hartleib OSF
Sr. Katharina Hartleib OSF

13.03.2019 - 06:00

Fastenimpuls von Schwester Katharina "Wer immer satt ist, der hat es bald satt"

Durch das Fasten lernen wir, Dinge wieder mehr zu schätzen. Schwester Katharina denkt aber auch an unsere Mutter Erde: Wir alle könnten mit Verzicht eine Menge für unsere Umwelt tun - und für uns selbst.

Die zweite Strophe aus einem Hymnus in der Fastenzeit heißt:

"Maßvoll lebe der Leib,
wachsam und lauter sei der Geist,
dass der Weg dieser Zeit Durchgang zur Auferstehung sei.
Die Erde zu heilen schuf Gott diese Tage."

Maßvoll lebe der Leib: Was ist so das richtige Maß für mich? Über Franz von Assisi und seine ersten Brüder gibt es die Begebenheit, dass einer der Brüder nachts vor Hunger schreit, weil er befürchtet, dass er sterben würde. Franziskus lässt alles holen, was noch irgendwie Essbares zu finden ist und alle essen dann zusammen mit dem Bruder, damit er sich nicht schämen muss. Wir wissen schon, dass jede und jeder andere Bedürfnisse hat, aber es gilt trotzdem: Wer immer satt ist, der hat es bald satt. Wer nie Durst hat, der schätzt das Wasser nicht mehr. Wer nicht verzichten kann, für den haben alle Dinge, die man bekommen kann eine Sogwirkung. Man will immer mehr. Wenn meine Ansprüche an Kuchen immer Torte sind, fällt alles andere als Torte immer als Enttäuschung aus. Daher verstehe ich auch diesen Aufruf aus dem Hymnus "wachsam und lauter sei der Geist". Manchmal denke ich ja: "Okay, jetzt hab ich es verstanden." Aber dann kommt mir wieder etwas total quer, kommt quasi statt des Festweines nur das Kranenwasser und schon bin ich im alten Muster und habe Ansprüche. Und dann beten wir im Hymnus: "Die Erde zu heilen schuf Gott diese Tage." Wenn nicht wir Heutigen, die wir die verstörenden Bilder der Plastik verseuchten Weltmeere frei Haus geliefert bekommen, wenn nicht wir, wer soll denn dann damit beginnen, sich zu bescheiden? Ein neues, kleineres Maß für sich selbst zu verwenden, verzichten zu lernen und konkret damit beginnen. Damit der Weg dieser Zeit Durchgang zur Auferstehung sei. Für uns selbst, aber auch für die göttliche Schöpfung: unsere Mutter Erde.

Die Franziskanerin Schwester Katharina gibt im DOMRADIO jeden Tag in der Fastenzeit einen aktuellen Impuls aus ihrem Leben als Ordensfrau in Olpe – Hilfe für Notleidende und Gebet bestimmen ihren Alltag. Von Montag bis Sonntag, im Radio ab 6 Uhr im Morgenimpuls, zum Nachhören auf Whatsapp und zum Nachlesen auf www.domradio.de  Anmelden für Whatsapp über www.domradio.de/whatsapp

(DR)