Lukas Hochscheidt bei Aufnahmen für den Podcast "Brüsseler Bahnhof"
Lukas Hochscheidt bei Aufnahmen für den Podcast "Brüsseler Bahnhof"
Lukas Hochscheidt
Lukas Hochscheidt
Lukas Hochscheidts Familie vor der Ausreise in Rumänien
Lukas Hochscheidts Familie vor der Ausreise in Rumänien

19.07.2020 - 18:00

Europa ist keine Utopie, sondern meine Heimat Lukas Hochscheidt

Lukas Hochscheidt ist politischer Podcaster und Teil des preisgekrönten Thinktanks "Polis 180". Der Politikstudent will seine Generation für das Friedensprojekt Europa gewinnen, das vor 70 Jahren seinen Anfang nahm.

Selten sind die Gäste in der Sendung Menschen so jung wie Lukas Hochscheidt. Aber selten engagieren sich Menschen so sehr für ihre Überzeugungen wie dieser Student der Politikwissenschaften. Sein Engagement gilt dem Frieden in Europa – und der Sensibilisierung seiner Generation für die Errungenschaften des Friedensprojektes welches Europa auch ist und mit der Erklärung des französischen Außenministers Robert Schumann im Mai 1950 seinen Anfang nahm.

Das Europa der Menschen

"Das Europa der Menschen ist noch viel zu wenig bekannt", sagt Lukas Hochscheidt und komme auch im Engagement der Ehrenamtlichen zu wenig vor, "das will ich ändern." Mit dem Podcast "Brüsseler Bahnhof" will Lukas Hochscheidt seine Generation über die Europäische Union sowohl informieren, als auch zu Wort kommen zu lassen.

Was ganz auf der Linie des Thinktanks "Polis 180" liegt, in dem Lukas Hochscheidt mitarbeitet. Warum er das macht, was ein Thinktank, wörtlich eine Denkfabrik, ist und was diese Denkfabrik will – hören Sie in dieser Sendung.

Europa ist meine Heimat

In der ich auch von Lukas Hochscheidt wissen will, was ihm die unserem Alltag meist ferne, für seine Überbürokratie bei Gurken und anderen Dingen oft gescholtene Europäischen Union eigentlich bedeute. Die kurze Antwort auf die große Frage: "Europa ist meine Heimat". Eine Antwort, die sich auch biographisch begründet.

Der väterliche Teil der Familie lebte in Rumänien und war dort als deutsche Minderheit vielfältigen und über mehrere Generationen andauernden Repressionen, bis hin zu Deportationen in Arbeitslager, ausgesetzt. Dass seine Familie von der BRD freigekauft wurde erzählt der Politikstudent so spannend, kenntnisreich und mitfühlend, wie reflektiert.

Solidarität. Die politische Form der Liebe

Die Erfahrungen als Familie noch mal ganz neu anfangen zu müssen, das Aufwachsen in Deutschland als zweite Generation einer Aussiedlerfamilie hat Lukas Hochscheidt früh für ungerechte Bildungschancen und andere gesellschaftliche Schieflagen sensibilisiert.

Während ich Lukas Hochscheidt bei seinen Erzählungen von seinem Freiwilligendienst nach dem Abitur, seiner Arbeit beim Deutschen Gewerkschaftsbund oder seinem Wunsch, nach dem Studium im europäischen Gesundheitswesen an mehr Gerechtigkeit zu arbeiten, zuhöre, muss ich an die große Dorothee Sölle und ihren Satz: "Solidarität ist die politische Form der Liebe" denken.

Was jede und jeder von uns dafür tun kann, um das Friedensprojekt Europa in die nächsten Generationen zu retten? Hören Sie in der Sendung mit einer jungen Stimme, deren große Motivation und große Tatkraft  eine große Inspiration sein kann.

Erstausstrahlung: 17.05.2020

Moderation: Angela Krumpen
(ak)