Gemischter Chor Hardenberg
Gemischter Chor Hardenberg

27.05.2018 - 10:00

Kapitelsamt im Kölner Dom Dreifaltigkeitssonntag – Hochfest

DOMRADIO.DE übertrug am Dreifaltigkeitssonntag, dem Sonntag nach Pfingsten, das Kapitelsamt aus dem Kölner Dom mit Domkapitular Hans-Josef Radermacher.

In seiner Predigt zum Dreifaltigkeitssonntag sprach Domkapitular Hans-Josef Radermacher über das wohl älteste und kürzeste christliche Glaubensbekenntnis, das Kreuzzeichen: "Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes."
Das Glaubensbekenntnis sagen wir leise, wenn wir am Kircheneingang Weihwasser nehmen und uns damit an unsere Taufe zu erinnern. Mit ihm beginnen wir zu beten, mit ihm bitten wir um Gottes Segen und mit ihm bekennen wir unseren Glauben.

Der Name des dreifaltigen Gottes stehe am Anfang und am Ende der Messfeiern und aller anderen Gottesdienste. Er begleite uns Christen vom Taufbecken bis zum Grab, so Domkapitular Hans-Josef Radermacher.

"Gott ist in sich gesellig"

Doch was bedeutet diese Dreifaltigkeit? Gott werden wir niemals ganz begreifen, gab Domkapitular Hans-Josef Radermacher zu bedenken. Doch an Gott zu glauben, bedeute immer, in eine Beziehung mit ihm zu treten. Diese Beziehung sei eine gute Brücke zum Geheimnis Gottes. Denn in der Dreifaltigkeit können wir einen Gott erkennen, der in sich selbst vollkommene Beziehung ist: Vater, Sohn und Heiliger Geist.

Gott sei somit in sich gesellig, in Liebe ohne Anfang und Ende. Uns teile er sich durch diese Liebe mit, damit wir ihn erstasten und erspüren können. Und im Kreuzzeichen können wir diese Liebe erwidern, sagte Domkapitular Hans-Josef Radermacher: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, Amen.

Die musikalische Gestaltung übernahm der Gemischte Chor Hardenberg unter der Leitung von Gregor Lemper. An der Orgel spielte Winfried Bönig.

Heilsmysterium im Mittelpunkt

Der Ursprung dieses Festes liegt im Mittelalter, im gallischen Raum. In Klöstern wurde es schon vor der Wende ins zweite Jahrtausend gefeiert. Erst 1334 wurde es offiziell eingeführt.

Dass wir das Fest am Sonntag nach Pfingsten feiern, verdeutlicht, dass hier die Vollendung des Heilsmysteriums im Mittelpunkt steht. Gott ist in sich selbst Beziehung: Vater – Sohn und Geist. Er will, dass wir Menschen die Beziehung zu ihm suchen und pflegen. Zugang zum Geheimnis des Hochfestes der allerheiligsten Dreifaltigkeit, das gleichwohl Geheimnis bleibt, finden wir über Jesus und seine Botschaft vom Vater im Himmel und vom Geist, den der Vater im Namen Jesu sendet (vgl. Joh 14,26).

 

aus: Magnificat. Das Stundenbuch. Mai 2018
 

 

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten aus Kirche und Welt – von der domradio.de-Redaktion für Sie ausgewählt und aufbereitet.

Nachrichten abonnieren

Nachrichten-Ticker auf Ihrer Website

Erweitern Sie das Informationsangebot Ihrer Seite und binden Sie unseren Nachrichten-Ticker auf Ihre Website ein – einfach und kostenlos.

Mehr Informationen

Programmtipp

Lukasevangelium
18.10.2018 - 07:50
Evangelium

Lk 10,1–9

Aus dem Lukasevangelium