16.12.2010 - 17:49

Grußworte zum Taize-Treffen in Rotterdam "Zu den Quellen des Friedens"

Kirchenvertreter verschiedener Konfessionen und Politiker haben Grußworte an die Teilnehmer des Taize-Jugendtreffen gerichtet, das zum Jahreswechsel im niederländischen Rotterdam stattfindet. Papst Benedikt XVI. wünschte den Jugendlichen, Gastfamilien und der Brüdergemeinschaft die "Kraft und den Frieden des Heiligen Geistes".

"Möge euch Gott mit den Brüdern von Taize, die dieses 33. Jugendtreffen durchführen, zu den Quellen des Friedens geleiten", schrieb der Papst laut einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung. Vom 28. Dezember bis zum 1. Januar erwartet die Gemeinschaft von Taize mehr als 30.000 Jugendliche zum gemeinsamen Gebet und Miteinander in Rotterdam.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon erklärte, er sehe es als Aufgabe der Jugendlichen, während des Treffens die "Fackel der weltweiten Solidarität und andere Werte der UNO" weiter zu tragen. Nur wenn die Menschen zusammenarbeiteten, könnten sie sich den grenzüberschreitenden Herausforderungen der Gesellschaft stellen, so Ban Ki Moon.

Der anglikanische Primas, Erzbischof Rowan Williams von Canterbury, wünschte den Jugendlichen für die Begegnung einen tiefen Austausch.  Der Generalsekretär des Reformierten Weltbundes, Setri Nyomi, nannte das Treffen ein "wahres Geschenk" für junge Menschen: "Ich bete darum, dass die Jugendlichen auf ihrem Unterwegssein in Rotterdam Zeichen der Hoffnung entdecken." Dem Patriarchen Bartholomäus von Konstantinopel zufolge tragen die Jugendlichen die Verantwortung, "in der Gesellschaft zu handeln, um dort die Grundsätze von Gerechtigkeit und Liebe zu befördern".

Angeregt durch den 2005 verstorbenen Taize-Gründer Frere Roger veranstaltet die ökumenische Gemeinschaft seit 1979 jedes Jahr ein Jugendtreffen in einer europäischen Großstadt. Dieses Jahr findet die Begegnung zum ersten Mal in den Niederlanden statt.