28.09.2010 - 14:42

Nachrichtenarchiv 28.09.2010 14:42 Die Frau im Tal

Nach dem Freitod seiner Frau fällt Aksel Vinding in eine tiefe Depression. Er zieht sich zurück und sagt eine geplante Konzerttournee durch Europa ab. Im hohen Norden, kurz vor der russischen Grenze, hofft er Ruhe zu finden und neue Kraft zu schöpfen. Es ist aber nicht nur die Beschäftigung mit der Musik, die Aksel dorthin treibt, es gibt auch einen ganz persönlichen Grund: Sigrun, die Schwester seiner verstorbenen Frau, lebt dort. Sie ist die Frau im Tal. Aksel wird von ihr und ihrem Mann herzlich aufgenommen, aber Sigrun erinnert ihn jede Minute an seine Frau, und er verliebt sich leidenschaftlich.

Aksel gibt in den kleinen Orten der Eismeerküste Konzerte, spielt Rachmaninow, Grieg und Chopin. Seine Trauer bekämpft er mit Alkohol, schließlich stürzt er sich in ein Verhältnis mit Sigrun. Ein dramatischer Vorfall auf einer Langlauftour beendet jäh die Zeit im Norden und zwingt Aksel, nach Oslo zurückzukehren. Dort in seiner alten Wohnung schöpft er neue Hoffnung auf eine andere Zukunft. Befreit von den widersprüchlichen Gefühlen für Sigrun kann er sein Frühjahrskonzert mit den versöhnlichen Klängen Mozarts gestalten. So betritt er das Podium: "erfüllt von der tiefen Freude aller Musiker, wenn sie die Musik spielen, die sie lieben