Immanuel-Kant-Büste
Immanuel-Kant-Büste

12.02.2019 - 09:20

Suche nach Gott, Freiheit und Unsterblichkeit Immanuel Kant

Emanuel Kant gilt als einer der wichtigsten Denker der deutschen Aufklärung und ist einer der größten deutschen Philosophen. Er eröffnete neue Denkwelten. Kant starb am 12. Februar 1804 in Königsberg in Ostpreußen, und dort wurde er auch beerdigt.

Auf Königsberg beschränkte sich seit seiner Geburt am 22. April 1724 sein eigener Lebensraum. Körperlich hat er es nie verlassen und das, obwohl angesehene Universitäten wie die von Jena, Halle und Erlangen ihn als Dozent zu gewinnen versuchten.

Dennoch ist Kant einer der einflussreichsten Denker der Aufklärung in Deutschland geworden.

Einer der einflussreichsten Philosophen und Denker der Neuzeit

Er wurde unter anderem mit seiner Begründung des kritischen Idealismus zu einem der einflussreichsten Philosophen und Denker der Neuzeit. Er forscht in seinen Werken nach Gott, der Freiheit und der Unsterblichkeit.

Der Paragraph 7 Grundgesetz der reinen praktischen Vernunft aus seinem Werk "Kritik der reinen Vernunft" wurde zum geflügelten Wort:

"Handle so, dass die Maxime deines Willens jederzeit zugleich als Prinzip einer allgemeinen Gesetzgebung gelten könne!"

Seine Werke hatten großen Einfluss auf Schriftsteller wie Goethe, Heinrich von Kleist und Schiller. In der Philosophie knüpften unter anderem Fichte, Schelling und Hegel an seine Werke an. Kant schuf mit seiner Erkenntnistheorie eine neue Perspektive in der Philosophie, welche die Diskussionen bis heute beeinflussen.

Kant wurde 79 Jahre alt.