26.07.2015 - 09:20

Das Herz Argentiniens Evita Perón

Evita - so heiß ein berühmtes Musical von Andrew Lloyd Webber. Doch hinter der Titelfigur steht die echte Evita, die die First Lady in Argentien nach dem zweiten Weltkrieg war. Bis heute sehen viele Landsleute in ihr eine große Wohltäterin. Sie starb an einem 26. Juli mit 33 Jahren.

 

Buenos Aires, 26. Juli 1952. Hunderttausende Menschen sind auf den Straßen, liegen sich weinend in den Armen oder stehen wie benommen beisammen. Evita Perón, "la Presidenta", ist tot, gestorben im Alter von nur 33 Jahren.

Am 7. Mai 1919 wird Evita Perón als Maria Eva Duarte in dem kleine Ort "Los Toldos" in Argentinien geboren. Der Vater stirbt früh, und Maria Eva durchlebt eine entbehrungsreiche Kindheit und Jugend.

Schon bald verlässt sie ihr Heimatdorf und geht nach Buenos Aires, sie will Schauspielerin werden. Ihr erstes eigenes Geld verdient sie als Sängerin und Rundfunksprecherin, bald werden ihr die ersten Filmrollen angeboten. Maria Eva Duarte wird ein Star in Argentinien.

Im Februar 1944 nimmt ihr Leben seine entscheidende Wendung. Die Schauspielerin lernt den Oberst Juan Perón kennen und verliebt sich. Perón wird später Kriegsminister. Nach einem Umsturz 1945 wird er seines Amtes enthoben und ins Gefängnis geworfen.

Maria Eva Duarte organisiert kurz darauf den Marsch auf das Regierungsgebäude, der später als "Marsch der Hemdlosen" in die Geschichte eingeht. Ihr Geliebter wird freigelassen, und zwei Monate später heiraten die beiden.

General Juan Perón wird zum argentinischen Präsidenten gewählt, Maria Eva wird zur Firstlady Argentiniens. Evita, wie sie vom Volk bald nur noch genannt wird, kämpft für die Rechte der Besitzlosen. Sie fördert den Bau von Krankenhäusern, Kinder- und Altenheimen und setzt sich erfolgreich für die Einführung des Frauenwahlrechts ein.

Am 26. Juli 1952 stirbt Evita im Alter von 33 Jahren an Gebärmutterhalskrebs. Ihr Tod stürzt ein ganzes Land in Trauer. Evita Perón wird im Hauptquartier der Gewerkschaften in Buenos Aires beigesetzt.

Die Überführung in ein gigantisches Mausoleum scheitert Jahre später am Sturz ihres Mannes. 16 Jahre lang wird ihr Leichnam auf einem Friedhof in Italien unter falschem Namen versteckt ehe er am 3. September 1971 nach Madrid, dem Wohnsitz ihres Ehemannes überführt wird.