10.01.2008

Nachrichtenarchiv 10.01.2008 06:59 Anschläge auf christliche Kirchen im Irak

Im Irak sind erneut Sprengstoffanschläge auf christliche Kirchen verübt worden. Nach den Überfällen vom Wochenende in Bagdad und Mossul explodierten nun drei Autobomben vor Gotteshäusern in der Stadt Kirkuk. Eine Autobombe beschädigte eine chaldäische Kathedrale, eine zweite eine syrisch-katholische Kirche. Es seien die ersten Anschläge gegen christliche Einrichtungen in Kirkuk, bislang habe die Stadt im Nordosten des Irak als relativ sicher gegolten, heißt es. Erst am Dienstag hatte Ministerpräsident Maliki dem Nuntius im Irak, Erzbischof Chullikatt, versichert, seine Regierung werde alles unternehmen, um die christliche Minderheit und ihre Einrichtungen künftig besser zu schützen.