24.07.2007

Nachrichtenarchiv 25.07.2007 00:00 Südafrikas Bischöfe sorgen sich in Hirtenbrief um Simbabwe

Die Bischöfe der südafrikanischen Länder sehen in Simbabwe eine der „schlimmsten politischen und wirtschaftlichen Krisen“ in der Geschichte des Landes. Die Bevölkerung leide, viele Simbabwer versuchten, vor der Perspektivlosigkeit außer Landes zu fliehen. So heißt es in einem Hirtenbrief der gemeinsamen Bischofskonferenz von Südafrika, Botswana und Swasiland. Die Bischöfe riefen Simbabwe und die internationale Gemeinschaft dazu auf, die gravierenden Probleme endlich anzugehen . Zugleich wies die Kirche die Angriffe auf den simbabweschen Erzbischof Ncube zurück. Mit dem Vorwurf, er sei in einen Sexskandal verwickelt, wolle man den Regimekritiker mundtot machen.