16.07.2007

Nachrichtenarchiv 17.07.2007 00:00 Krankenhäuser mit Patienten überfordert

Experten beklagen die schlechte pflegerische Versorgung von Patienten mit Demenzerkrankungen in Krankenhäusern. Viele Kliniken seien immer noch nicht auf die speziellen Bedürfnisse Demenzkranker eingestellt, sagte der Geschäftsführer des Bielefelder Instituts für Pflegewissenschaften, Klaus Wingenfeld am Dienstag. Das knapp besetzte Personal sei im rationellen Krankenhausbetrieb mit den extrem unruhigen Patienten oft überfordert. Demenzkranke würden deshalb mit «freiheitsbegrenzenden Maßnahmen» wie Bauchgurten im Bett oder Medikamenten ruhig gestellt. Mangelhafte Pflege an Krankenhäusern, das belegt auch eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung.